https://www.faz.net/-gpf-a5fuu

Konflikt um Nagornyj Karabach : Zwischen Schadenfreude und Putin-Lob

Wladimir Putin und Aserbaidschans Diktator Ilham Alijew unterschreiben im November während eines Videoanrufs Dokumente. Bild: EPA

In Russland wird meist die Vermittlerrolle des Präsidenten im Konflikt um Nagornyj Karabach gelobt. Aserbaidschans Diktator weiß genau, welche Knöpfe er bei Putin drücken muss. Er beschwört das Gespenst der „Farbenrevolution“.

          2 Min.

          Den offiziellen Moskauer Blick auf das Geschehen in und um Armenien gibt der Präsident vor. Wladimir Putin gibt sich ausgewogen, hob etwa hervor, es gelte nach dem Waffenstillstand, den armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan und den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew gleichermaßen „in ihrer Entschiedenheit zu unterstützen, Bedingungen für die friedliche Entwicklung der Situation in der Region zu schaffen“. Also beschränken sich Vertreter des Politapparats meist auf Lob für Putins Vermittlerrolle.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Doch immer wieder wird Schadenfreude über das Scheitern Paschinjans deutlich. Der war schließlich vor zweieinhalb Jahren in einer demokratischen, „samtenen Revolution“ an die Macht gekommen. Derlei lehnt der Kreml als westlich orchestrierte „Farbenrevolution“  ab, hatte sich 2018 in Armenien aber zurückgehalten.

          Jetzt hilft Paschinjan nicht mehr, dass er von Anfang an bekräftigt hat, an den Wirtschafts- und Verteidigungsbündnissen mit Moskau festzuhalten. „Hier in Armenien denkt man, dass Nikol Paschinjan nicht ohne Hilfe der Amerikaner an die Macht kam“, berichtet etwa ein russischer Staatsfernsehmann von den aktuellen Demonstrationen aus Eriwan.

          „Nur Russland kommt“

          „Es sieht so aus, dass die Farbenrevolution beginnt, ihre Kinder zu fressen“, kommentiert die „Nesawissimaja Gaseta“ die Verwüstungen der Büros Paschinjans, des amerikanisch finanzierten Mediums Radio Free Europe/Radio Liberty und der „Open Society“-Stiftung des amerikanischen Philanthropen George Soros in Eriwan. Ganz in Alijews Tradition: „Heute existiert in Armenien ein Soros-Regime. Der Umsturz, der in Belarus nicht gelang, gelang vor zwei Jahren in Eriwan“, hatte Aserbaidschans Diktator kurz nach Beginn des Krieges Ende September im russischen Staatsfernsehen gesagt. Alijew bezeichnete seinen Gegner Paschinjan als „Soros-Günstling“.

          Er weiß genau, welche Hebel in Moskau ziehen; das Gespenst der „Farbenrevolution“ ist besonders wirksam. In Wirklichkeit waren westliche Stiftungen und Medien lange vor Paschinjan in Armenien aktiv. „Wir kommen ohne Moskau aus, der Westen wird uns helfen“, beschrieb nun aber der Vorsitzende der Scheinoppositionspartei „Gerechtes Russland“, Sergej Mironow, Paschinjans Kurs. „Aber der Westen half nicht.“ Vielmehr habe „Eriwans antirussische Politik“ die Beziehungen zwischen beiden Ländern beschädigt.

          Der Schriftsteller und Donbass-Kämpfer Sachar Prilepin, der seit kurzem die neue Kreml-Partei „Für die Wahrheit“ führt, äußerte sich hämisch über Medienberichte, Paschinjan habe in der amerikanischen Botschaft in Eriwan Zuflucht gefunden. „Haben euch eure orangefarbenen Revolutionen, eure amerikanischen Botschaften, eure französische Diaspora, eure progressiven Ansichten und Hoffnungen auf die progressive Menschheit geholfen? Euch lässt man alle und immer fallen. Nur Russland kommt. Man muss nur rechtzeitig und in guter russischer Sprache rufen“, sagte Prilepin. Dabei hatte Paschinjan mehrfach an Putin appelliert, ohne Erfolg.

          Weitere Themen

          Obdachlose werden gegen Corona geimpft Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Obdachlose werden gegen Corona geimpft

          Im Bundesstaat Connecticut werden Obdachlose in einer Anlaufstelle gegen das Coronavirus geimpft. Die Leiterin der Einrichtung zeigt sich überwältigt, dass ihren Klienten diese Aufmerksamkeit widerfährt.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?
          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Samstag beim Online-Parteitag der CDU Baden-Württemberg

          Parteitag der Südwest-CDU : „Ich bin auch Friedrich-Merz-Fan“

          Beim Landesparteitag der baden-württembergischen CDU wirbt der neue Bundesvorsitzende Laschet offensiv um die mittelständische Wirtschaft und Anhänger seines Konkurrenten Merz. Mit Blick auf die Bundestagswahl warnt er vor Rot-Rot-Grün.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.