https://www.faz.net/-gpf-8uo6d

Russische Gerüchteküche? : Macron sieht sich  Homosexualitäts-Gerüchten ausgesetzt

Umfragen sehen Emmanuel Macron derzeit in der Stichwahl um das französische Präsidentenamt. Bild: EPA

Seinen Erfolg hat niemand kommen sehen: Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron hat gute Chancen, der nächste französische Präsident zu werden. Um ihm zu schaden, streuen russische Medien Gerüchte über sein Privatleben.

          3 Min.

          Der französische Präsidentschaftswahlkampf hat eine neue bizarre Wendung genommen. Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron, der in den vergangenen Wochen vom politischen Wunderkind zum Hoffnungsträger der Franzosen avanciert ist, sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, er führe ein Doppelleben und sei homosexuell. Macron habe ein Verhältnis mit dem Generaldirektor des Senders „Radio France“, Mathieu Gallet, heißt es.

          Anna-Lena Ripperger

          Redakteurin in der Politik.

          Seinen Ursprung nahm diese Affäre bei niemand geringerem als Wikileaks-Gründer Julian Assange. Der kündigte in einem Interview mit der russischen Zeitung „Iswestija“ „interessante Informationen über Emmanuel Macron“ an. Auf diese sei die Enthüllungsplattform in den persönlichen E-Mails von Hillary Clinton gestoßen. Letztendlich verbarg sich dahinter – zumindest bisher – nicht mehr, als die Information über ein Treffen in Paris im Oktober vergangenen Jahres, bei dem neben Manuel Valls auch Macron und Clintons Wahlkampfmanager John Podesta anwesend waren. So weit, so banal.

          Doch russische Medien nahmen den Ball auf, den Assange ihnen zugespielt hatte. „Sputnik France“ berichtete auf Französisch über den E-Mail-Verkehr und das Treffen im Rahmen eines „kleinen runden Tischs“ in Paris, nicht ohne dabei noch einmal Assange zu zitieren: „Die ganze Welt wird von unseren Enthüllungen über die Kandidaten begeistert sein.“ Bisher ist es jedoch ruhig geblieben, Wikileaks hat Macron noch nicht traktiert.

          Das hinderte staatsnahe russische Medien aber nicht daran, sich an Emmanuel Macron abzuarbeiten, einem Kandidaten, der eine ernsthafte Gefahr für die von Russland favorisierte rechtspopulistische Kandidatin Marine Le Pen darstellt. Umfragen sehen die beiden Präsidentschaftskandidaten schon in der Stichwahl um den Elysée-Palast. „Russia Today“ und „Sputnik News“ stellten Macron in ihren Berichten deshalb als Lobbyisten der amerikanischen Banken dar, als Befürworter der Globalisierung – und als Homosexuellen. Wohl unter der Annahme, dass Macron so für bestimmte Franzosen unwählbar würde.

          Verheiratet mit seiner Lehrerin

          Tatsächlich ist Macrons Privatleben mit einer Geschichte verknüpft, die in den Klatschspalten französischer Medien für Aufregung gesorgt hat. Denn der 39 Jahre alte Kandidat heiratete 2007 seine ehemalige Französischlehrerin. Die ist 24 Jahre älter als er und unterrichtete Macron an einer Jesuitenschule im nordfranzösischen Amiens. Der warb später um sie, bis sich Brigitte Trogneux, Mutter von drei Kindern, scheiden ließ. Doch um diese alte Geschichte geht es in den aktuellen Berichten über Macron nur am Rand. Im Vordergrund stehen seine sexuellen Vorlieben und die „Gay-Lobby“.

          Nicolas Dhuicq, ein Abgeordneter der französischen Republikaner aus dem Lager François Fillons, sagte „Sputnik“ in einem Interview, Macron sei der Liebling der französischen Medien, die, „wie wir alle wissen, im Besitz von nur wenigen Menschen sind“. Außerdem werde er von dem einflussreichen Geschäftsmann Pierre Bergé gestützt, der offen homosexuell sei und sich für die Homo-Ehe einsetze. „Eine sehr wohlhabende Gay-Lobby steht hinter ihm. Das sagt alles“, sagte Dhuicq. Im folgenden Absatz folgt die Information an die Leser, Macron habe bereits im Herbst 2016 Gerüchte über seine mutmaßliche Homosexualität bestreiten müssen. Damit suggerierten Dhuicq und dessen Sprachrohr „Sputnik“ auf subtile, aber wirkungsvolle Weise, Macron könne homosexuell sein.

          In den sozialen Netzwerken wurde das Thema aufgegriffen – und als Propaganda von Wikileaks und Russland bezeichnet.

          Auf Twitter kommentierte der ehemalige schwedische Ministerpräsident und Außenminister Carl Bildt die Gerüchte ebenso wie Dieter Janecek, der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag.

          Doch Macron, der bekannt ist für seine smarte Art, konterte die Gerüchte über ihn mit Humor und Ironie. Wie der französische Sender Europe 1 berichtet, sagte er am Montag im Rahmen einer Versammlung seiner Bewegung „En Marche!“ im Pariser Theater Bobino: "Um es mal ganz offen zu sagen: Sollte Ihnen in gehobenen Pariser Kreisen oder in irgendwelchen Mail-Verteilern gesagt werden, ich hätte ein Doppelleben mit Mathieu Gallet oder irgendjemand anderem, dann war es mein Hologramm, das plötzlich und unerwartet ausgerissen ist. Es kann sich dabei nicht um mich handeln", scherzte der unabhängige Präsidentschaftskandidat vor seinen Anhängern.

          Und stänkerte damit gegen seinen linkspopulistischen Konkurrenten Jean-Luc Mélenchon. Der hatte am vergangenen Wochenende seine Rede in Lyon über diese neue Technologie ins 500 Kilometer entfernte Paris übertragen lassen.

          Die Gerüchte seien vor allem „unangenehm für Brigitte“, seine Frau, sagte Macron. „Doch da sie alles in meinem Leben mit mir teilt, vom Abend bis zum Morgen, fragt sie sich einfach, wie ich körperlich dazu in der Lage sein könnte“, fügte der Politiker hinzu. Und, mit einem Seitenhieb auf seinen Rivalen Fillon, der wegen des Skandals um die Beschäftigung seiner Frau in der Wählergunst immer weiter zurückfällt, sagte Macron: „Glücklicherweise habe ich sie dafür nie bezahlt.“

          Weitere Themen

          Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.