https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russische-einwanderer-in-den-usa-fuerchten-stigmatisierung-17885528.html

„Little Odessa“ und der Krieg : Die Kinder sollen nicht mehr Russisch lernen

  • -Aktualisiert am

Brighton Beach: Am 6. März demonstrierten hier „Ukrainer“ mit „Russen“ einträchtig gegen den Krieg. Bild: ddp/ZUMA

In „Little Odessa“ in New York leben Einwanderer aus allen Ecken der einstigen Sowjetunion. Nun verhängt eine Ukrainerin „private Sanktionen“. Und Russen bangen, es ergehe ihnen „wie den Muslimen nach 9/11“.

          6 Min.

          Im „Tatiana“ füllt sich zur Mittagszeit der Wintergarten. Zwei ältere Damen haben ihren Spaziergang an der Atlantikpromenade beendet und halten einem Herrn die Türe auf, der seinen Rollator durch den Eingang schiebt: „Spasiba“, murmelt er. Die beiden Damen tragen große Sonnenbrillen. Sie nehmen an einem Tisch Platz und studieren die Karte. Es gibt Roten Borscht, Solyanka, aber auch georgische Harcho, eine kräftige Reissuppe mit Lammfleisch. Auf dem Regal steht eine große Menorah. Und am Eingang ist eine Tafel aufgestellt, auf der sonst sicher die Tagesempfehlungen stehen. Nun hat je­mand ein blau-gelbes Herz darauf ge­malt. „Ukraine“ steht darunter in Großbuchstaben.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Auf die Frage nach dem Chef verschwindet die freundliche Kellnerin im hinteren Teil des Restaurants, in dessen Keller sich ein Nachtklub befindet. Der Geschäftsführer ist ein kleiner Mann mit Bartstoppeln. Er bittet um Entschuldigung: „Sie wollen über die Lage in der Ukraine sprechen? Bitte verstehen Sie, aber ich möchte lieber nicht“, sagt er. Es sei nun einmal eine heikle Sache. Er habe ebenso viele russische Stammkunden wie ukrainische. „Wir müssen zueinanderstehen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.