https://www.faz.net/-gpf-9p61g

Kampf gegen syrische Rebellen : „Die Russen greifen jetzt unmittelbar ein“

  • Aktualisiert am

Kämpfe im Nordwesten Syriens: Nach Angaben der Rebellen standen in den vergangenen Tagen russische Soldaten neben den Regierungstruppen auf dem Schlachtfeld. Bild: dpa

Laut eines Sprechers des Rebellenbündnisses unterstützten russische Einsatzkräfte Regierungstruppen in Syrien. Damit beteiligen sich die Verbündeten der Truppen von Präsident Assad erstmals direkt an den Kämpfen.

          1 Min.

          Russland hat in den vergangenen Tagen nach Rebellenangaben Elitesoldaten nach Syrien geschickt, um den Regierungstruppen bei der Eroberung der letzten Oppositions-Hochburg im Nordwesten des Landes unter die Arme zu greifen. Russische Offiziere und Soldaten hätten den Einsatz zwar schon früher von hinter der Front gesteuert, sagten Rebellenführer. Dies sei jedoch das erste Mal, dass die Regierung in Moskau Bodentruppen direkt ins Gefecht schicke. „Diese russischen Spezialkräfte sind auf dem Schlachtfeld präsent. Die Russen greifen jetzt unmittelbar ein“, sagte Hauptmann Nadschi Mustafa, der Sprecher des von der Türkei unterstützten Rebellenbündnisses Nationale Befreiungsfront (NLF).

          Die russischen Bodentruppen eroberten gemeinsam mit den regulären syrischen Truppen die strategisch wichtigen Humaimat-Hügel im nördlichen Hama zurück, die vergangene Woche in die Hände der Rebellen gefallen waren. Mehrere vorherige Vorstöße der syrischen Armee dazu waren gescheitert. „Als die Regierungstruppen nicht vorankamen, hat Russland direkt eingegriffen, nachdem sie zuvor mehr als 200 Luftangriffe in der Gegend geflogen hatten“, sagte Mustafa. Vom Verteidigungsministerium in Moskau war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          Die seit mehr als zwei Monaten laufende Offensive in der Region Idlib steckt seit geraumer Zeit fest. Es ist einer der wenigen Fehlschläge für Russland seit der Intervention im syrischen Bürgerkrieg zugunsten Staatschef Baschar al-Assad 2015. „Russland ist nicht nur gescheitert, es drohte sogar eine Niederlage“, sagte Mustafa. Auch der Anführer der Rebellengruppe Dschaisch al Issa, Dschamil al-Saleh, bestätigte die Anwesenheit einer unklaren Zahl russischer Bodentruppen. „Die syrische Armee war in einer Notlage und sah sich gezwungen, um russische Truppen auf dem Schlachtfeld zu bitten“, sagte er.

          Auch von Iran unterstützte Schiiten-Milizen würden sich nun dem von Russland geführten Angriff anschließen, sagte Mohammad Raschid von der Rebellengruppe Dschaisch al-Nasr. „Die Iraner haben Verstärkung hereingebracht und kämpfen jetzt an mehreren Fronten.“

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.