https://www.faz.net/-gpf-9htbs

Bericht über Einflussnahme : Sonderermittler Mueller im Visier russischer Trolle

  • Aktualisiert am

Im Ziel russischer Spione: Robert Mueller Bild: AFP

Robert Mueller sei korrupt und habe mit Islamisten zusammengearbeitet, behaupten russische Trolle in den sozialen Medien. Auch nach 2016 sollen sie versucht haben, in Amerika Einfluss zu nehmen.

          1 Min.

          Die russischen Bemühungen, über das Internet die amerikanische Politik zu beeinflussen, sollen nach der Präsidentenwahl im Jahr 2016 nicht beendet worden sein. Ein Ziel der Kampagne sei die Diskreditierung der Arbeit des Sonderermittlers Robert Mueller gewesen, der im Auftrag des Justizministeriums herausfinden soll, ob das Wahlkampfteam des damaligen republikanischen Kandidaten Donald Trump sich mit der russischen Regierung abgestimmt hat.

          Wie aus einem Bericht hervorgeht, den der Geheimdienstausschuss des Senats in Auftrag gegeben hatte, haben die russischen Trolle nicht nur Facebook und Twitter für ihre Arbeit genutzt, sondern auch Google Plus oder Pokemon Go. Der Bericht wurde von dem auf den Kampf gegen Onlinepropaganda spezialisierten Unternehmen New Knowledge angefertigt und nun von der „Washington Post“ öffentlich gemacht. Wie die Zeitung berichtet, schrieben die russischen Trolle auf den Plattformen unter anderem, dass Mueller korrupt sei und die Berichte über russische Einflussnahme Hirngespinste ohne jeglichen Realitätsgehalt seien. Besonders wirkmächtig sei der Vorwurf gewesen, Mueller habe früher mit „radikalen islamischen Gruppen“ zusammengearbeitet.

          Vorwürfe „absolut unverständlich“?

          Dmitrij Peskov, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, wies die in dem Bericht vorgebrachten Anschuldigungen zurück. Die Vorwürfe seien „absolut unverständlich“, sagte Peskov. „Die russische Regierung hat nichts mit irgendwelchen Störungen zu tun, besonders nicht mit jenen, die in dem Bericht beschrieben werden.“

          Robert Mueller untersucht seit Mai 2017 die Einflussnahme Russlands auf die amerikanische Präsidentenwahl 2016. Seine Ermittlungen haben dazu geführt, dass die amerikanische Justiz mehrere Mitarbeiter der in Sankt Petersburg ansässigen Internet Research Agency angeklagt hat. Die Firma soll Berichten zufolge im Auftrag des Kremls Cyberangriffe durchführen und wird oft als „Trollfabrik“ bezeichnet. Der amerikanische Präsident Donald Trump bezeichnet Muellers Untersuchungen auf Twitter immer wieder als „Hexenjagd“ und wirft dem Sonderermittler und seinem Team Voreingenommenheit vor.

          Weitere Themen

          Le Pen und ihr trügerisches Bild

          Regionalwahlen in Frankreich : Le Pen und ihr trügerisches Bild

          Den Stimmungstest vor der Präsidentenwahl haben Marine Le Pen und Emmanuel Macron verloren. Zweidrittel der Wahlberechtigten blieben bei den Regionalwahlen zu Hause. Die Regierung in Paris ist besorgt, Le Pen verärgert.

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.