https://www.faz.net/-gpf-9gc8z

Antisemitismus-Umfrage : Viele Ungarn glauben an Verschwörungstheorien

  • Aktualisiert am

Der ungarische Milliardär George Soros ist immer wieder im Mittelpunkt von antisemitischen Verschwörungstheorien. Bild: Reuters

Bei fast der Hälfte der Ungarn sind verschiedene, teilweise antisemitische Verschwörungstheorien verbreitet. Im Mittelpunkt steht häufig der Milliardär George Soros.

          Rund 40 bis 50 Prozent der Ungarn glauben an verschiedene, zum Teil antisemitische Verschwörungstheorien. Dies ergab eine Umfrage, deren Ergebnisse das Budapester Analyseinstitut Political Capital am Mittwoch in Budapest vorstellte.

          So stimmten 44 Prozent der Befragten der Behauptung zu: „Die Juden wollen die Welt beherrschen.“ Nur 24 Prozent lehnten die Behauptung ab. 22 Prozent wüssten sie nicht zu bewerten, sagte Peter Kreko, der Direktor des Instituts, anlässlich der Präsentation. Der Behauptung „George Soros möchte Flüchtlinge nach Europa liefern“ stimmte sogar die absolute Mehrheit der Befragten, 51 Prozent, zu.

          Gegen Soros, einen liberalen amerikanischen Milliardär mit ungarisch-jüdischen Wurzeln, der weltweit demokratische Bewegungen unterstützt, laufen Diffamierungskampagnen der rechtsnationalen ungarischen Regierung. Die zentrale Botschaft dieser Kampagnen ist die unbewiesene Behauptung, dass Soros die Flüchtlingswanderungen im Jahr 2015 ausgelöst habe. Dem liberalen „Strippenzieher“ unterstellt die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban, dass er Europa mit muslimischen Migranten „überschwemmen“ wolle, um die nationale und christliche Identität der europäischen Völker zu zerstören.

          Selbst die Anhänger der linken und liberalen Oppositionsparteien glauben zu 39 Prozent, dass Soros hinter der Flüchtlingskrise steckt. 35 Prozent von ihnen lehnten die These ab und 24 Prozent nahmen dazu nicht Stellung. „Wir waren von den Ergebnissen selbst überrascht“, sagte Kreko am Rande der Veranstaltung.

          Die Studie stützt sich auf die Befragung eines repräsentativen Querschnitts von 1200 ungarischen Bürgern. Diese wurde im September vom Meinungsforschungsinstitut Median im Auftrag von Political Capital durchgeführt. Eine Fehlerquote wurde nicht angegeben.

          Antisemitismus bleibt auch in Deutschland ein hartnäckiges Phänomen, dem sich der Bundesverband Rias (Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus) ab dem nächsten Jahr widmen will. Der Verein gründete sich vergangene Woche in Berlin und möchte bundesweit antisemitische Vorfälle erfassen – auch unterhalb der Strafbarkeitsgrenze. Zuvor war von verschiedenen Seiten gefordert worden, ein solches System bundesweit einzuführen. „Es war nicht klar, was es für ein wichtiger Lackmus-Test für den Zustand unserer Gesellschaft ist, das Ausmaß von Antisemitismus sichtbar zu machen“, sagte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein der FAZ.NET.

          Weitere Themen

          Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern Video-Seite öffnen

          Katastrophale Zustände : Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern

          An der Grenze zu Mexiko herrschen wegen der gestiegenen Einwandererzahlen katastrophale Zustände in den Auffangeinrichtungen der amerikanischen Grenzbehörde. Ein Gesetz der Demokraten bewilligt insgesamt 4,5 Milliarden Dollar, um die Situation zu verbessern. Trump überlegt, ein Veto einzulegen.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.