https://www.faz.net/-gpf-9o30e

Hunderte Kinder aufgegriffen : Rund 790 Migranten in Mexiko festgenommen

  • Aktualisiert am

Soldaten der mexikanischen Nationalgarde im Einsatz. Bild: dpa

Amerikas Präsident Trump hat Mexiko in Sachen Migrationspolitik unter Druck gesetzt. Das scheint Wirkung zu zeigen.

          Im mexikanischen Bundesstaat Veracruz sind rund 790 zentralamerikanische Migranten festgenommen worden, unter ihnen knapp 370 Kinder unter acht Jahren. Die Migranten, die meisten von ihnen aus Guatemala und Honduras, seien in vier Lastwagen versteckt gewesen, teilte die mexikanische Migrationsbehörde am Sonntag mit. Nach Angaben aus Regierungskreisen wurden sechs mutmaßliche Schlepper festgenommen.

          Der ostmexikanische Bundesstaat Veracruz gilt als besonders gefährlich für Migranten – durch ihn führt auch eine der Hauptrouten für den Drogenschmuggel in die Vereinigten Staaten.

          Amerikas Präsident Donald Trump hatte massiven Druck auf Mexiko ausgeübt, Migranten auf dem Weg in die Vereinigten Staaten aufzuhalten, und dem südlichen Nachbarn Strafzölle angedroht. Die Regierungen beider Länder beschlossen schließlich am 7. Juni ein Migrationsabkommen.

          Mexiko verpflichtete sich unter anderem, im Kampf gegen die illegale Einwanderung 6000 Nationalgardisten an seiner Südgrenze einzusetzen. Nach 45 Tagen ist eine Zwischenbilanz zur neuen Migrationspolitik vorgesehen.

          Weitere Themen

          Mexiko stoppt Migranten Video-Seite öffnen

          Nach Trump-Drohung : Mexiko stoppt Migranten

          Tausende Migranten haben den Grenzfluss Suchiate zwischen Mexiko und Guatemala zuletzt auf Flößen überquert, um weiter nach Amerika zu gelangen. Doch inzwischen stehen dort tausende Soldaten, die die Menschen aufhalten. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte Mexiko mit Strafzöllen gedroht, falls die Zahl der ankommenden Migranten nicht sinkt.

          Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.