https://www.faz.net/-gpf-9znj9

Strafe wegen Diskriminierung : Ist das Urteil gegen Johannis politisch motiviert?

Für seine Aussagen über die ungarische Minderheit im Land steht Rumäniens Präsident Johannis in der Kritik. Bild: dpa

Der designierte Karlspreisträger, Rumäniens Präsident Klaus Johannis, soll die ungarische Minderheit diskriminiert haben. Die Antidiskriminierungsbehörde hat ihn deswegen zu einer Geldstrafe verteilt - doch er will dagegen vorgehen.

          3 Min.

          Wie jedes Jahr an Himmelfahrt wäre am Donnerstag in Aachen eigentlich der Karlspreis verliehen worden – in diesem Jahr an Klaus Johannis, der seit 2014 Rumäniens Staatspräsident ist und im vergangenen Jahr mit klarer Mehrheit wiedergewählt wurde. Dass die Ehrung für Verdienste um das Zusammenwachsen Europas wegen der Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste, hat sich derweil womöglich als glückliche Fügung für den zu Ehrenden erwiesen. Denn am Donnerstag wäre schwerlich allein von dessen Meriten im Kampf gegen die Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit im EU-Staat Rumänien die Rede gewesen.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Diese Verdienste kann niemand glaubwürdig in Zweifel ziehen. Spätestens seit Mittwoch steht ihnen aber auch eine – einstweilen freilich noch nicht rechtskräftige – Verurteilung wegen Diskriminierung gegenüber. Johannis ist wegen Missachtung der Würde einer ethnischen Minderheit eine Geldbuße von umgerechnet 1050 Euro auferlegt worden. So entschied es der rumänische „Nationalrat zum Kampf gegen Diskriminierung“. Das ist eine von der Regierung unabhängige, nur dem Parlament berichtende Behörde, die vor fast zwei Jahrzehnten auf Druck der Europäischen Union eingerichtet wurde. Trotz Anfeindungen von allen Seiten geht sie seither Beschwerden über Diskriminierungen und Hetze aller Art nach, was ihr reichlich zu tun gibt.

          Johannis äffte einen ungarischen Akzent nach

          Johannis wurde verurteilt, weil er Ende April ohne jegliche Belege die ungarische Minderheit bezichtigt hatte, gemeinsam mit Rumäniens Sozialdemokratischer Partei geheime Verhandlungen mit Ungarns Regierungschef Viktor Orbán über eine Zerstückelung des Landes zu führen. Ziel sei es, den Landesteil Siebenbürgen „den Ungarn zu geben“, wie Johannis behauptete. Dass er Teile seiner Unterstellungen mit ungarischen Worten versetzte und einen ungarischen Akzent im Rumänischen nachäffte, verlieh seinen Äußerungen eine besonders verstörende Note.

          „Die Behauptung des Herrn Klaus Werner Johannis“, heißt es in der Entscheidung zum Fall des Präsidenten, erfülle „den Tatbestand der Diskriminierung und verletzt das Recht auf Würde nach dem Kriterium der ethnischen/nationalen Zugehörigkeit“. Das Präsidialamt teilte mit, Johannis werde sich vor Gericht gegen die Entscheidung wehren, da sie „profund politisch“ sei. Die Nationalliberale Partei des rumänischen Regierungschefs Ludovic Orban, die auch die politische Heimat von Johannis ist, schoss sich ebenfalls auf den Antidiskriminierungsrat ein und bezichtigt das Gremium nun, am Ausverkauf rumänischer Interessen mitzuarbeiten. Der Vorsitzende des Karlspreisdirektoriums, Jürgen Linden, hatte schon vor Bekanntgabe der Verurteilung in einem Gespräch mit der „Aachener Zeitung“ Zweifel an der Unvoreingenommenheit des Antidiskriminierungsrates zum Ausdruck gebracht. Man werde dessen Ergebnisse „zur Kenntnis nehmen und überprüfen. Linden lässt allerdings Zweifel erkennen, „ob die Untersuchung unparteiisch abläuft“, zitierte ihn das Blatt.

          Weitere Themen

          Trump will lieber keinen Abstand halten

          Parteitag abgesagt : Trump will lieber keinen Abstand halten

          Nach Gegenwind aus North Carolina hat Donald Trump den Parteitag seiner Republikaner in dem Bundesstaat abgesagt. Der Grund: Der demokratische Gouverneur Roy Cooper besteht wegen der Coronakrise weiter auf die Einhaltung von Abstandsregeln.

          Topmeldungen

          Szene aus Detroit vom 30. Mai

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Nach dem Tod von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug. Noch zahlreicher sind nur die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Leere Strände wie hier im italienischen Lignano könnten schon bald der Vergangenheit angehören: Ab dem 3. Juni will Italien wieder Urlauber einreisen lassen.

          Branche mit Gewicht : Welche Länder am Tourismus hängen

          Die Corona-Krise hat die diesjährigen Urlaubspläne zerstört. Nicht nur Spanien und Frankreich leiden darunter extrem. Auch in anderen europäischen Ländern drohen Einkommensverluste.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.