https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/rumaenien-wo-ungarn-nach-autonomie-streben-17273053.html

Ungarnpartei in Rumänien : Der Preis der Minderheitenrechte

Rechts im Bild: Hunor Kelemen, Vorsitzender der „Ungarnpartei“ in Rumänien, im Gespräch mit dem ungarischen Außenminister Peter Szijjarto Bild: AP

Die neue Regierung in Rumänien koaliert auch mit der Partei der Ungarn im Land. Deren langfristiges Ziel ist die weitgehende Autonomie von Bukarest.

          5 Min.

          Wer zuletzt lacht, macht den König: Noch zu Beginn des vergangenen Jahres hatte der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis die etwa 1,2 Millionen Angehörige zählende ungarische Minderheit seines Landes beschuldigt, eine Abspaltung ihrer Hauptsiedlungsgebiete in Siebenbürgen von Rumänien zu betreiben. Dabei hatte sich der Präsident auch über die ungarische Sprache lustig gemacht. Doch schon wenige Monate später sah sich der meinungsstarke erste Mann des Staates auf genau diese Minderheit angewiesen.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Die „Nationalliberale Partei“, die politische Heimat des nur formal überparteilichen Präsidenten, war bei der Parlamentswahl im Dezember deutlich hinter den eigenen Erwartungen und vielen Prognosen zurückgeblieben. Umfragen hatten die Nationalliberalen im vergangenen Jahr bei einem Zuspruch von bis zu 45 Prozent gesehen. Tatsächlich erhielten sie jedoch nur gut 25 Prozent der Stimmen. Die „Johannis-Partei“ war deshalb auf einen dritten Koalitionspartner angewiesen, um in Bukarest zu regieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie