https://www.faz.net/-gpf-8utr8

Gegen die Regierung : Abermals protestieren Zehntausende in Rumänien

  • Aktualisiert am

Mit Handylichtern, die durch farbiges Papier scheinen, bilden Demonstranten die rumänische Flagge. Bild: EPA

Seit zwei Wochen gehen in Bukarest Menschenmassen auf die Straße. Ein umstrittenes Gesetz ist gestoppt, Minister zurückgetreten, doch das reicht den Demonstranten noch nicht.

          1 Min.

          Die Proteste gegen die Regierung in Rumänien reißen nicht ab: Trotz eisiger Kälte haben am Sonntag laut Medienberichten in Bukarest erneut bis zu 50.000 Menschen demonstriert. „Diebe“ und „Rücktritt“ rief die Menge vor dem Regierungssitz in der rumänischen Hauptstadt. Einem Aufruf in den sozialen Netzwerken folgend hielten Tausende ihre leuchtenden Handy-Bildschirme gegen farbiges Papier und bildeten so eine riesige rumänische Flagge.

          Vereinzelt wurden Transparente mit der Aufschrift „Stopp Korruption. Kampf für Demokratie“ hochgehalten. Auf ein Gebäude wurde in großen Buchstaben der Slogan „Widerstand leisten“ projiziert. Es war der 13. Protesttag in Folge. Die Behörden gaben keine Teilnehmerzahlen bekannt.

          Die Demonstranten verlangen den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Sorin Grindeanu, die wegen ihres letztlich gescheiterten Vorhabens, die Anti-Korruptions-Gesetze zu lockern, seit Wochen in der Kritik steht. Ende Januar hatte die Regierung das Dekret im Eilverfahren durchgepeitscht, am vergangenen Wochenende nahm sie es wieder zurück. Die Proteste, die größten seit dem Ende des Kommunismus im Land, führten zum Rücktritt des Justiz- und des Handelsministers.

          Weitere Themen

          Mark Esper verweigert Evakuierung Video-Seite öffnen

          Corona-Flugzeugträger : Mark Esper verweigert Evakuierung

          Auf dem Flugzeugträger "USS Theodore Roosevelt" breitet sich das Coronavirus aus, doch trotz eines Hilferufs des Kommandanten verweigert der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper die Evakuierung.

          Teste mich, wer kann

          FAZ Plus Artikel: Engpass vor dem „Exit“ : Teste mich, wer kann

          Die Ärztekammer verlangt, dass viel mehr Menschen auf Corona getestet werden – doch der Verband der Laborärzte hält das für nicht machbar. Scheitert der „Exit“ an der Labor-Logistik?

          Topmeldungen

          Abstrich zur Corona-Analyse: Ein Mann lässt sich in Köln auf den Erreger Sars-CoV-2 testen.

          Engpass vor dem „Exit“ : Teste mich, wer kann

          Die Ärztekammer verlangt, dass viel mehr Menschen auf Corona getestet werden – doch der Verband der Laborärzte hält das für nicht machbar. Scheitert der „Exit“ an der Labor-Logistik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.