https://www.faz.net/-gpf-6zh1x

Rumänien : Misstrauensvotum stürzt Mitte-rechts-Regierung

  • Aktualisiert am

Gescheitert: Rumäniens Regierungschef Mihai Razvan Ungureanu Bild: dapd

Keine drei Monate nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten bringt Rumäniens Opposition Mihai Razvan Ungureanu zu Fall. Die Opposition wirft ihm Lobbyismus vor.

          1 Min.

          Rumäniens Regierung ist am Freitag von der Opposition in Bukarest zu Fall gebracht worden. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Freitag für einen Misstrauensantrag der Parteien PSD (Sozialisten) und PNL (Liberale). Sie werfen dem Mitte-rechts-Bündnis unter Mihai Razvan Ungureanu vor, es habe sich bei der Vergabe öffentlicher Gelder von Lobbygruppen erpressen lassen. Erst am 9. Februar hatte das rumänische Parlament Ungureanu zum Ministerpräsidenten gewählt.

          Oppositionsführer fordert Nominierung

          Unklar blieb zunächst, ob Regierungschef Ungureanu nun seinen Posten verlassen muss, oder ob er als Übergangspremier die Geschäfte bis zur Parlamentswahl im November weiterführt. Der sozialistische Oppositionsführer Victor Ponta verlangte, zum Regierungschef nominiert zu werden. Hierzu steht eine Entscheidung des Staatspräsidenten Traian Basescu bevor. Das Votum konnte zustande kommen, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Parlamentarier der in den Umfragen abgestürzten Regierungspartei PDL zur Opposition übergelaufen waren.

          Der Regierungswechsel trifft Rumänien inmitten seiner Bemühungen, in Zusammenarbeit mit Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Union die Folgen der weltweiten Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Ungureanu hatte vor der Abstimmung gewarnt, das Misstrauensvotum könne nur „zu Destabilisierung führen“ und beschädige Rumäniens Ansehen als verlässlicher Partner in der EU.
           

          Weitere Themen

          Israel verschärft seine Angriffe auf Ziele der Hamas

          Eskalation in Nahost : Israel verschärft seine Angriffe auf Ziele der Hamas

          Luft- und Bodentruppen hätten den Gazastreifen über Nacht „fortwährend“ angegriffen, meldet das israelische Militär. Anders als zunächst gemeldet seien jedoch keine Einheiten auf das Gebiet vorgerückt. Die Hamas kündigt an, israelische Soldaten entführen zu wollen.

          Topmeldungen

          Nach einem israelischen Luftangriff kommt es im Gazastreifen zu einer Explosion.

          Eskalation in Nahost : Israel verschärft seine Angriffe auf Ziele der Hamas

          Luft- und Bodentruppen hätten den Gazastreifen über Nacht „fortwährend“ angegriffen, meldet das israelische Militär. Anders als zunächst gemeldet seien jedoch keine Einheiten auf das Gebiet vorgerückt. Die Hamas kündigt an, israelische Soldaten entführen zu wollen.
          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?
          Alle stehen hinter dem großen Ziel: Der BVB funktionierte als Mannschaft perfekt.

          F.A.Z.-Frühdenker : Könige von Berlin

          Gezielte Desinformation bedroht die anstehende Bundestagswahl, die Gewalt zwischen Israel und Gaza findet kein Ende und der BVB feiert den DFB-Pokalsieg. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.