https://www.faz.net/-gpf-9sepu

katalanische Separatisten : Ruhigere Nacht in Barcelona nach Gewalteskalation am Vortag

  • Aktualisiert am

Den sechsten Tag in Folge kam es zu Demonstrationen in Barcelona. Die Nacht blieb vergleichsweise ruhig. Bild: dpa

Zum sechsten Tag in Folge sind Demonstranten in Barcelona gegen die Verurteilung führender Separatisten auf die Straße gezogen. Proteste gab es auch in San Sebastián sowie in Madrid.

          1 Min.

          In Barcelona haben am Samstag den sechsten Tag in Folge katalanische Separatisten gegen die Verurteilung führender Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung demonstriert. Nach Polizeiangaben versammelten sich auf dem zentralen Platz Urquinaona rund 6000 Menschen. Im Vergleich zum Vortag blieb es vergleichsweise ruhig.

          Die Demonstranten folgten einem Aufruf linksradikaler Separatisten. Sie protestierten gegen „polizeiliche Repression“ und skandierten: „Besatzungseinheiten raus!“ Um wiederholte Gewalt zu verhindern, formten dutzende Unabhängigkeitsbefürworter eine Menschenkette zwischen den Demonstranten und der Polizei.

          Dennoch gelang es gewaltbereiten Demonstranten, städtisches Eigentum in Brand zu setzen und Barrikaden zu errichten, insbesondere auf der berühmten Touristenmeile Las Ramblas. Anschließend wurden sie von Polizisten auseinandergetrieben.

          Proteste gab es auch in San Sebastián sowie in Madrid. In der Hauptstadt gab es Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei. Nach Angaben der Rettungskräfte wurden 26 Menschen verletzt.

          In Katalonien war die Gewalt am Freitagabend eskaliert. Bei den Ausschreitungen in der Nacht zum Samstag wurden mindestens 182 Menschen verletzt. Auslöser der Proteste war die Verurteilung von neun Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Spaniens Oberster Gerichtshof hatte am Montag Haftstrafen von bis zu 13 Jahren gegen prominente Politiker der Bewegung verhängt.

          Weitere Themen

          Habeck wirbt für „Green-New-Deal“ Video-Seite öffnen

          Auf Bundesparteitag : Habeck wirbt für „Green-New-Deal“

          Der Bundesparteivorsitzende bezog sich in seiner Rede auf dem Grünen-Parteitag in Bielefeld immer wieder auf Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Ära Merkel ginge merklich zu ende, und seine Partei wolle die Weichen für eine neue Ära setzen, so Habeck.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.