https://www.faz.net/-gpf-74rpg

Rüstungsgeschäfte : Saudische Vorsorge

Saudi-Arabien will den deutschen Transportpanzer Boxer kaufen. Die Frage drängt sich auf, ob die Königsfamilie in Zeiten der „Arabellion“ Vorsorge treffen will.

          Die Golfaraber schwärmen für deutsche Technik, auch in der Rüstung. Beeindruckt sind sie vor allem vom Kampfpanzer „Leopard 2“, die Armeen Saudi-Arabiens und Qatars wollen sich mit ihm schmücken. In welchen Kriegen und gegen welche Gefahr sie in der Wüste eingesetzt werden sollen, erschließt sich nicht unmittelbar.

          Wenn Saudi-Arabien nun an mehreren hundert Stück des Transportpanzers „Boxer“ Interesse zeigt, lockt ein für die deutsche Wirtschaft lukrativer Milliardenauftrag. Mehr noch als beim Leopard stellt sich bei einem solchen Auftrag aber die Frage, zu welchem Zweck das Königreich so viel Geld ausgeben will. Denn der Boxer eignet sich lediglich als Sanitäts- und Führungsfahrzeug; schießen lässt sich mit ihm nicht.

          Die Frage drängt sich auf, ob die saudische Königsfamilie mit ihren weit mehr als tausend Prinzen, die im ganzen Land mit Führungsaufgaben betraut sind, in Zeiten der „Arabellion“ Vorsorge treffen will für den Fall, dass sie die Ihren eines Tages schützen und aus einer Gefahrenzone zu bringen hofft. Dazu würde sich der Boxer trefflich eignen.

           

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Verstehen sich: EU-Kommissionspräsident Juncker und Kanzlerin Merkel.

          Juncker über Merkel : „Die Geschichte wird ihr Recht geben“

          Merkel habe in der Flüchtlingskrise „richtig gehandelt“, lobt der scheidende EU-Kommissionspräsident. Österreich und Ungarn wären „unter der Last der Flüchtlinge zusammengebrochen“, hätte Deutschland seine Grenzen nicht geöffnet.
          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.