https://www.faz.net/-gpf-vcwr

Rüstung : Empörung in Frankreich über Waffengeschäft mit Libyen

  • Aktualisiert am

Unterschriftsreifes Waffengeschäft: EADS liefert Libyen Milan-Raketen (hier im Bild) Bild: AFP

Libyen soll nicht nur einen Atomreaktor, sondern auch Panzerabwehrraketen im Wert von 168 Millionen Euro bekommen. Das bestätigte der europäische Lieferant EADS. Ein Kommunikationssystem gibt es noch dazu.

          Die Debatte in Frankreich über Gegenleistungen an Libyen für die Freilassung der bulgarischen Geiseln hat am Freitag an Schärfe gewonnen, nachdem der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS über zwei Geschäfte mit dem Regime in Tripolis berichtete. Demnach hat eine Tochtergesellschaft der EADS einen Vertrag mit Libyen über die Lieferung von Panzerabwehrraketen im Wert von 168 Millionen Euro geschlossen, über den seit vielen Monaten verhandelt wurde. Außerdem steht EADS in Verhandlungen über die Lieferung moderner Kommunikationssysteme. Allerdings ist es noch nicht zu einem Vertragsabschluss gekommen.

          Ein Vertrag über die Raketen vom Typ „Milan“ sei unterschriftsreif, ein weiterer werde vorbereitet, sagte eine Sprecherin des EADS-Tochterunternehmens MBDA am Freitag in Paris. Verteidigungsminister Hervé Morin bestätigte das Rüstungsgeschäft. „Es gibt eine Kaufabsichtserklärung“, sagte er dem französischen Sender RTL. Eine Regierungskommission habe den geplanten Lieferungen schon im Februar zugestimmt. Auch Italien und Russland verkauften Waffen an Libyen, sagte der Minister.

          Sozialisten fordern Untersuchung

          Der Vorsitzende der Sozialistischen Partei, Hollande, forderte einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der sich mit den Beziehungen zu Libyen befassen soll, und warf die Frage auf, wer in der Regierung eigentlich von diesen Geschäften Bescheid gewusst habe. Der Elysée-Palast hatte noch vor wenigen Tagen hervorgehoben, Paris habe sich auf keine Gegenleistungen für die Freilassung der bulgarischen Krankenschwestern und des palästinensischen Arztes eingelassen.

          Beste Beziehungen: Frankreichs Präsident Sarkozy mit Gaddafi

          Nachdem erste Gerüchte über Militärgeschäfte aufgekommen waren, hatte ein Sprecher von Staatspräsident Sarkozy gesagt, die Informationen könnten richtig sein, aber er sei nicht in der Lage, sich zu geschäftlichen Beziehungen von Unternehmen mit Libyen zu äußern. Außenminister Kouchner hatte eingestanden, dass seit Jahren Verhandlungen über Geschäfte mit ziviler Atomkraft und Waffen im Gange seien.

          Tripolis distanziert sich von Gaddafis Sohn

          Das Rüstungsgeschäft war durch ein Interview eines Sohnes des libyschen Revolutionsführer Gaddafi mit der Zeitung „Le Monde“ bekanntgeworden. Saif Gaddafi hatte gesagt, der Verkauf von Raketen habe bei den Verhandlungen über die Freilassung der bulgarischen Krankenschwestern eine Rolle gespielt. Sein Vater werde demnächst nach Frankreich kommen, um die Verträge zu unterzeichnen. Er erwähnte außerdem den Bau einer Waffenfabrik. (Siehe auch: )

          Die libysche Führung distanzierte sich aber am Freitag von Saif Gaddafi. Da er kein offizielles Amt ausübe, seien seine Aussagen nicht bindend, sagte ein Regierungsbeamter der arabischen Zeitung „Al Scharq al Awsat“.

          Weitere Themen

          Strobl gibt CDU-Vorsitz auf

          Baden-Württemberg : Strobl gibt CDU-Vorsitz auf

          Nach einem langen internen Machtkampf in der CDU Baden-Württemberg begräbt Thomas Strobl seine Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Eine Frau soll nun gegen Regierungschef Kretschmann von den Grünen antreten.

          „Wir sind ein Kampfkaninchen“

          Grüne zum Europaerfolg : „Wir sind ein Kampfkaninchen“

          Dass zwei Männer auftreten, kommt bei den Grünen selten vor. Nach dem fulminanten Erfolg bei der Europwahl versichern Sven Giegold und Robert Habeck: Für Symbolpolitik stehe ihre Partei nicht zur Verfügung.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.