https://www.faz.net/-gpf-7zyj6

Rüstung : Amerika will Kampfdrohnen verkaufen

  • Aktualisiert am

Eine Kampfdrohne vom Typ Predator Bild: AFP

Die Vereinigten Staaten haben ihre Richtlinien für Waffenexporte gelockert. An verbündete Länder wollen die Amerikaner künftig auch Kampfdrohnen liefern.

          1 Min.

          Im Kampf gegen den Terrorismus wollen Amerika künftig auch Kampfdrohnen an verbündete Staaten liefern. Das Außenministerium lockerte am Dienstag nach langer Prüfung die Richtlinien für Waffenexporte. Die Vereinigten Staaten seien der weltweite Technologieführer bei Kampfdrohnen, hieß es. Angesichts der wachsenden Rüstungsgeschäfte in diesem Bereich müsse Washington dafür sorgen, dass Export und Einsatz von unbemannten Kampfflugzeugen mit seinen außen- und sicherheitspolitischen Interessen sowie mit amerikanischen Werten und internationalen Standards übereinstimmten.

          Der Export von Kampfdrohnen an ausgewählte Verbündete werde „von Fall zu Fall“ entschieden, erklärte das Außenministerium. Mögliche Abnehmer der Drohnen nannte das Ministerium nicht. Nach Informationen der „Washington Post“ sollen Italien, die Türkei sowie die Golfmonarchien Interesse haben. Bislang habe Washington lediglich an den engen Partner Großbritannien unbemannte Kampfflugzeuge geliefert, berichtete die amerikanische Zeitung. Weltweit stellen neben Amerika nur wenige Länder Kampfdrohnen her, darunter Israel und China.

          Zivile Opfer durch Angriffe

          Die US-Streitkräfte setzen die unbemannten Kampfflugzeuge aktuell gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien ein. Außerdem fliegen sie Drohnenangriffe auf Anhänger und Verbündete des Terrornetzwerks Al Qaida in Pakistan und Afghanistan sowie im Jemen und in Somalia.

          Vor allem im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet wurden bei den Angriffen in der Vergangenheit auch immer wieder Zivilisten getötet. Menschenrechtsaktivisten kritisieren außerdem, dass der Einsatz von Kampfdrohnen gegen Terrorverdächtige einer Hinrichtung ohne Gerichtsverfahren gleichkomme.

          Weitere Themen

          Jetzt hat die Parteibasis das Wort

          Zukunft der Sozialdemokraten : Jetzt hat die Parteibasis das Wort

          Bis zum 25. Oktober dürfen nach der Vorstellungsrunde der Kandidaten für den SPD-Vorsitz nun die Mitglieder bestimmen. Online oder per Brief sollen sie entscheiden, wer die Sozialdemokraten in Zukunft führt.

          Topmeldungen

          DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

          Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.