https://www.faz.net/-gpf-9scnt

Exklusiver Klub? : Die Hürden für Europas gemeinsamen Kampfpanzer

  • -Aktualisiert am

Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 auf einem Testgelände Bild: dpa

Aus 17 Kampfpanzern einen machen – das ist das Ziel der deutsch-französischen Rüstungsinitiative. Polen wäre dafür ein entscheidender Partner. Doch schon hier hakt es.

          4 Min.

          Seit langem schon träumt man in Berlin und Paris davon, Europa zu einem starken sicherheitspolitischen Akteur aufzubauen. Ein wichtiger Hebel soll das Vorhaben eines neuen gemeinsamen Kampfpanzers sein. Das sogenannte „Main Ground Combat System“ (MGCS) soll Ende der 2030er Jahre in die Bundeswehr und Frankreichs Armee eingeführt werden. Ginge es nach den beiden EU-Führungsmächten, wird das MGCS auch zum kommenden Standardpanzer in Europas Streitkräften. Bis jetzt finden sich 17 verschiedene Panzermodelle in den Streitkräften Europas und zeigen, wie zerfasert und damit unwirksam das militärische Potential der Europäer ist.

          Der Zeitpunkt, ein neues Panzerkonzept aufzugleisen, ist günstig. Nicht nur Deutsche und Franzosen müssen ab 2035 ihre Hauptkampfpanzer Leopard 2 und Leclerc ersetzen; Panzerentwicklungen, die ihren Ausgang in den 1970er Jahren hatten. Im selben Zeithorizont werden viele weitere europäische Armeen Bedarf haben, rund 2.500 Panzer zu ersetzen, so eine Analyse des Internationalen Instituts für Strategische Studien in London.

          Für die Ausweitung des deutsch-französischen Main-Ground-Combat-Systems zu einem europäischen Panzer-Projekt wäre Polen ein entscheidender Partner. Als Dreh- und Angelpunkt der Verteidigung von NATO und EU an der Ostflanke im Konflikt mit Russland zielt Polen auf den Aufbau einer starken Panzerwaffe. Polens Regierung hat bereits deutlich gemacht, dass es in das MGCS-Vorhaben einsteigen will. Allerdings ist das Misstrauen in Polen groß, wie ernst es Deutsche und Franzosen mit einer Beteiligung Dritter meinen. Marcin Terlikowski – Rüstungsexperte beim Polnischen Institut für Internationale Angelegenheiten in Warschau: „Die polnische Wahrnehmung ist, dass Franzosen und Deutschen – wenn sie von europäischen Rüstungsprogrammen reden – in Wirklichkeit ihre bilateralen Projekte meinen, die darauf abzielen, die Marktanteile ihrer Rüstungsindustrien zu vergrößern – auf Kosten der Wehrindustrien anderer Länder wie Polen.“

          In der Tat achten Deutschland und Frankreich bis jetzt penibel darauf, den industriellen Wertschöpfungskuchen des Panzer-Projekts unter ihren Industrien aufzuteilen. Erst nach fast einem Jahr zähen Ringens zeichnet sich nun ein Kompromiss der beteiligten Rüstungsfirmen Krauss-Maffei Wegmann, Rheinmetall und für Frankreich Nexter ab. Die F.A.Z. berichtete. Dabei könnte Polen in die Waagschale werfen, ein künftiger Hauptabnehmer des Main-Ground Combat-Systems zu sein. Für seine Panzerbrigaden benötigt Polen in der Zukunft 500 schwere Kampfpanzer und mehr, so die Schätzung von Rüstungsfachmann Marcin Terlikowski gegenüber der F.A.Z.

          Ihre sowjetbasierte Technologie grenzt die Osteuropäer aus

          Die modernsten Panzer Polens sind veraltete Leopard-2-Versionen; die Masse der Panzerstreitmacht besteht sogar noch aus Sowjet-Modellen. Gerade deswegen geht das polnische Interesse am MGCS über den Erhalt modernster Kampfpanzer hinaus. Bis heute fußt die Wehrindustrie Polens in sowjetisch-russischer Technologie. Ein essenzielles Problem mit Blick auf den Konflikt mit Russland und die Chancen der eigenen Industrie, im Rüstungsgeschäft des Westens Anschluss zu finden. Obwohl seit 1999 Nato-Mitglied, partizipiert Polen bis heute nicht an großen europäischen Rüstungsvorhaben wie dem A400M. Diese werden von den Staaten Westeuropas und deren Großkonzernen wie Airbus dominiert. Ihre sowjetbasierte Technologie grenzt die Osteuropäer aus.

          Um diese Ausgrenzung zu überwinden und an West-Technologie anzuknüpfen, wäre das MGCS ein ideales Kooperationsprojekt für Polen, findet Marcin Terlikowski. „Der einzige Rüstungsbereich, in dem wir etwas auf den Tisch bringen könnten, sind die Landsysteme. Hier kann die polnische Industrie einige anspruchsvolle Plattformen produzieren und auch Komponenten des globalen Marktes integrieren.“ So produziert Polen das Mehrzweckkampffahrzeug „Patria“ des gleichnamigen finnischen Rüstungskonzerns in Lizenz. Die polnische Panzerhaubitze „AHS Krab“ integriert britische und südkoreanische Komponenten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.