https://www.faz.net/-gpf-ail8w

Abschied aus der Politik : Der unheilige Sebastian Kurz

  • -Aktualisiert am

Sebastian Kurz gibt in Wien seinen Rückzug aus der Politik bekannt. Bild: EPA

Der frühere österreichische Bundeskanzler hat gute Gründe für seinen Rückzug. Sein politisches Modell lebt fort, allerdings nicht in Deutschland.

          1 Min.

          Wenn jeder, der sich über die Vaterschaft freut, aus der Po­litik aussteigen würde, dann sähe es nicht nur in Österreich anders aus in Parlament und Regierung. Aber Sebastian Kurz war ehrlich genug, den wahrscheinlich ausschlaggebenden Grund für seinen Rückzug zu nennen. Die Vorwürfe und Verfahren gegen ihn wären eine schwere Bürde für ein politisches Comeback gewesen, vor allem, wenn sie sich länger hinziehen.

          Damit aber scheint der gestürzte Kanzler zu rechnen, der sich außerdem zu der Be­merkung durchrang, er sei weder ein Heiliger noch ein Verbrecher. In anderen Worten: Als makellos empfindet selbst er die Umstände nicht, unter denen er die Parteiführung übernahm. Ob sie auch rechtswidrig waren, kann nur die Justiz klären.

          Der kometenhafte Aufstieg dieses jungen Politikers steht exemplarisch für die Verunsicherung des bürger­lichen Lagers nicht nur in Österreich. Früher als andere Konservative erkannte Kurz die gesellschaftliche Sprengkraft, die in ungeregelter Mi­gration liegt. Dass er aus der Honoratiorenpartei ÖVP eine Bewegung machte, die auf ihn persönlich zugeschnitten war, wäre ohne die Flüchtlingskrise 2015 kaum möglich gewesen.

          Sein Sturz wiederum zeigt, dass auch vermeintliche Heilsbringer nicht immun sind gegen die Versuchungen der Macht. Kurz tritt ab, aber sein Modell lebt fort, etwa bei den Republikanern in Frankreich. Nur die Union in Deutschland blickt weiter nach links.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Biden bezeichnet Tat als "Terrorakt" Video-Seite öffnen

          Geiselnahme in Texas : Biden bezeichnet Tat als "Terrorakt"

          Der Tatverdächtige habe nach seiner Ankunft im Land Waffen gekauft und seine erste Nacht in einer Unterkunft für Obdachlose verbracht, sagte Biden am Sonntag. Der Geiselnehmer soll britischer Staatsbürger gewesen sein.

          Topmeldungen

          Einreise-Drama in Australien : Djokovic und der ominöse Covid-Test

          Wurden die Covid-Tests, mit denen Novak Djokovic eine Sondergenehmigung zur Einreise als Ungeimpfter erhalten wollte, vorsätzlich mit falschen Daten versehen? Die Dokumente sind mindestens dubios.
          Fernab des Luxus: Blick vom Armutsviertel Petare auf Caracas

          Wenige Reiche, viele Arme : Ein Kasino namens Venezuela

          Die Zeiten der leeren Supermarktregale sind in Venezuela vorerst vorbei. Für wenige Privilegierte gibt es jetzt wieder alles – für den großen Rest fast nichts.
          Baerbock vergangene Woche beim Treffen der EU-Außenminister in Brest

          Reise nach Kiew und Moskau : Baerbocks Befriedungsversuche

          Die deutsche Außenministerin will in Kiew und Moskau die Bereitschaft zu diplomatischen Lösungen ausloten. Doch wenn Russland den Weg der Eskalation gehe, sei man entschlossen, zu reagieren.