https://www.faz.net/-gpf-a6ruf

Rückholung aus Syrien : Die Kinder des IS

Insassen aus verschiedenen Staaten in einem Gefängnis für Anhänger des Islamischen Staates in Al Hassakeh, Syrien, im November 2019. (Symbolbild) Bild: Daniel Pilar

Am Wochenende wurden Kinder mit ihren Müttern aus Gefängnissen für Anhänger des IS nach Deutschland geholt. Solche Aktionen sind geboten.

          1 Min.

          Aus Lagern im Nordosten Syriens wurden am Wochenende besonders schutzbedürftige Kinder und zu ihnen gehörende Mütter nach Deutschland zurückgeholt. Solche Aktionen sind geboten, selbst wenn mit ihnen keine Sympathiepunkte zu gewinnen sein mögen. Denn bei den zwölf Kindern und drei Müttern handelt sich um Angehörige des IS, aber auch um deutsche Staatsbürger.

          Andere Regierungen haben nicht so lange wie die deutsche gezögert und früher eigene Staatsangehörige zurückgeholt. Eines ist gewiss: Würden die Kinder in einem solchen Lager aufwachsen, wären sie leicht zu radikalisieren und würden damit zu einer Gefahr.

          Darüber hinaus erinnert die Rückholung daran, dass auch nach dem Ende des „Kalifats“ mehr als zehntausend IS-Kämpfer und ihre Familienangehörige in Gebieten untergebracht sind, die von den syrischen Kurden kontrolliert werden. Einige tausend stammen aus Europa.

          Vergeblich haben die Kurden die Regierungen in Europa um Hilfen gebeten, die Gefängnisse ausbruchsicher zu machen und ihre Staatsangehörigen zurückzuholen. Nichts ist davon geschehen, die syrischen Kurden sind weiterhin auf sich allein gestellt.

          Diese Weigerung könnte aber schwerwiegende Folgen haben. Denn sollten aus den nur behelfsmäßig gesicherten Lagern Hunderte, wenn nicht Tausende Kämpfer ausbrechen, erhielte der IS einen kräftigen Schub. Er würde den bewaffneten Kampf wiederaufnehmen und den Terror nach Europa tragen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.