https://www.faz.net/-gpf-9s2pa

Erdogans Offensive : „Die Türkei will mehr“

Eine Frau am Mittwoch in Nordsyrien Bild: AFP

Dem türkischen Präsidenten Erdogan geht es um territoriale Ansprüche und den Kampf gegen die Kurden. Der Politikwissenschaftler Roy Karadag erklärt im Interview, wie der türkische Präsident die syrischen Flüchtlinge dabei zur Waffe macht.

          6 Min.

          Herr Karadag, mit dem angekündigten Abzug amerikanischer Truppen im Nordosten Syriens wurde der Weg für einen dritten Einmarsch der Türkei frei gemacht. Warum hat Ankara so unmittelbar darauf reagiert?

          Anna-Lena Niemann

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ich denke, das hat mit mehreren Faktoren zu tun, ist größtenteils aber auf die zukünftigen Kämpfe um Idlib zurückzuführen. Die türkische Seite geht davon aus, dass das syrische Regime die Stadt und die Region in naher Zukunft zurückerobern möchte. Die zu erwartenden heftigen und blutigen Kämpfe des Regimes unter Einsatz von Bomben von oben und unter Inkaufnahme von zivilen Toten werden vor Ort zu Fluchtbewegungen und zur Zersplitterung der Kampfgruppen führen. Erdogan aber galt bisher als selbstinszenierter Schutzherr dieser letzten islamistischen Kämpfer auf syrischem Territorium. Mit der Eroberung Idlibs hätte Assad sein Territorium einigermaßen wiederhergestellt, der Krieg gegen die sunnitischen Rebellen wäre dann zu Ende, und Erdogan hätte darin nichts mehr zu sagen. Es geht der Türkei also erst mal um die Ankündigung von Druck auf die verschiedenen Akteure in und außerhalb der Region.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Betrachtet man Pornographie als eine Droge, handelt es sich um eine, die so leicht verfügbar ist wie nie zuvor. (Symbolbild)

          Porno-Sucht : Den Sex zu zweit muss er erst lernen

          Martin Beck war sein halbes Leben lang süchtig nach Pornos. Jetzt will er widerstehen. Und sucht nach dem richtigen Umgang mit Ecken des Internets, aus denen er sich eigentlich fernhalten will.