https://www.faz.net/-gpf-9b60b

Der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi am 1. Juni in Rom Bild: EPA

Streit um Rettungsschiff : Rom bestellt französischen Botschafter ein

  • Aktualisiert am

Weil Italien einem Flüchtlings-Rettungsschiff die Einfahrt verwehrte, hatte der französische Regierungssprecher von Zynismus und Verantwortungslosigkeit der italienischen Regierung gesprochen. Jetzt reagiert der italienische Außenminister.

          1 Min.

          Im Streit zwischen Italien und Frankreich um das Flüchtlings-Rettungsschiff „Aquarius“ muss der französische Botschafter in Rom zum Rapport. Außenminister Enzo Moavero Milanesi habe den Diplomaten einbestellt, teilte das Ministerium am Mittwoch in Rom mit.

          In Italien hatten vor allem Aussagen des französischen Regierungssprechers für Unmut gesorgt. Der hatte vom „Beweis einer Form von Zynismus und einer gewissen Verantwortungslosigkeit der italienischen Regierung“ gesprochen.

          Italien hatte dem Schiff mit Hunderten erschöpften Migranten an Bord die Einfahrt in einen Hafen des Landes verwehrt.

          Die „Aquarius“ ist nach zwei Tagen Blockade nun – begleitet von zwei italienischen Schiffen der Marine und der Küstenwache – unterwegs nach Spanien.

          Um das Thema Migration streiten sich Paris und Rom häufiger. Auch Hilfsorganisationen werfen Frankreich oft vor, Migranten aus Italien mit Gewalt zurückzudrängen.

          Im sizilianischen Catania ist unterdessen am Mittwoch ein Schiff der italienischen Marine mit 932 Flüchtlingen gelandet. An Bord befanden sich laut Berichten italienischer Medien auch zwei Leichen. Die Migranten waren am Wochenende bei sieben Rettungsoperationen aus dem Mittelmeer geborgen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der BGH urteilt: Die in den milliardenschweren Cum-Ex-Steuerskandal verwickelten Börsenhändler haben sich strafbar gemacht.

          Urteil mit Signalwirkung : BGH bestätigt Strafbarkeit im Cum-Ex-Skandal

          Mit Hilfe von Cum-Ex-Geschäften sollen Aktienhändler über Jahre hinweg dem Staat das Geld aus der Tasche gezogen haben. Der Bundesgerichtshof hat nun erstmals klargestellt, dass das strafbar war. Das Urteil hat Signalwirkung.
          Die westliche Wissenschaft  wird von der kritischen Rassentheorie unter Generalverdacht gestellt.

          Kritische Rassentheorie : Feindliche Umarmung der Wissenschaft

          Ohne Aussicht auf rationale Verständigung: Die Biomedizin und andere Naturwissenschaften geraten in den Strudel identitärer Ideologien, die ihre Erkenntnisgrundlage aushöhlen und sie mit Pauschalvorwürfen überziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.