https://www.faz.net/-gpf-9zplp

Chinas Führungsanspruch : Weltmacht geht anders

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping lässt als Krisenmanager feiern, letztlich bleiben seine Ankündigungen bei der Jahresversammlung der WHO jedoch vage. Bild: Mart Klein und Miriam Migliazzi

Die Corona-Pandemie verschärft die Rivalität zwischen China und Amerika. Peking bekräftigt immer forscher seinen globalen Führungsanspruch – und schadet sich damit vor allem selbst.

          7 Min.

          Die Jahresversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verlief genau nach dem Geschmack Xi Jinpings. Der chinesische Präsident durfte als erster Staatschef sprechen, gleich nach dem UN-Generalsekretär. Vor einem Gemälde der Chinesischen Mauer sitzend, versprach er einen Impfstoff für die Armen, ein Hilfspaket über zwei Milliarden Dollar und Gespräche über einen Schuldenerlass. Geschickt nutzte Xi die WHO als Bühne, um China als verantwortungsvolle Weltmacht und Schutzmacht für Afrika zu inszenieren.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Die vergeblichen Bemühungen Australiens und der Vereinigten Staaten, China wegen seiner anfänglichen Vertuschung des Virusausbruchs vor der WHO an den Pranger zu stellen, ließ er einfach an sich abprallen. Dabei kam es Xi gelegen, dass die Vereinigten Staaten sich mit der Drohung, die WHO zu verlassen, selbst isolierten. Noch dazu kam Washington kleinlich und hartherzig rüber, weil es sich gegen eine Resolution sperrte, die den Ärmsten einen patentfreien Zugang zu einem Impfstoff gegen Covid-19 versprach. Die ganze Veranstaltung wirkte wie ein Beleg für die These, dass China die Pandemie nutzt, um das globale Führungsvakuum zu füllen, das Amerika unter seinem selbstzentrierten Präsidenten Donald Trump hinterlassen hat. Ist China also der Gewinner der Krise?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf dem Stuhl: William Kemmlers Elektrokution als Stich

          130 Jahre elektrischer Stuhl : „Um Himmels Willen, bringt ihn um“

          Die erste Hinrichtung auf einem elektrischen Stuhl vor 130 Jahren in New York ging gründlich schief. Auf dem Stuhl saß ein Mann, dessen Eltern aus Deutschland in die Vereinigten Staaten eingewandert waren.
          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.