https://www.faz.net/-gpf-agswi
Bildbeschreibung einblenden

Klimawandel in Brasilien : Rote Sandwüsten am Rio Paraná

Noch breit, aber schon sehr flach: der Rio Paraná am Flusstrand von Rosana Bild: Tjerk Brühwiller

Eines Tages werde man den zweitgrößten Fluss Südamerikas zu Fuß überqueren können, prophezeite ihm ein Fischer. Der Bootsfahrer Queiroz wollte das nicht glauben. Bis jetzt.

  • -Aktualisiert am
          8 Min.

          Mit dem Rio Paraná stimmt etwas nicht. José Luiz de Queiroz steuert sein Boot über den breiten Fluss. Noch ist es dunkel, als er aufbricht, um die Schulkinder von den kleinen Inseln dort draußen aufs Festland zu holen. Queiroz nennt den Rio Paraná sein Zuhause. Hier ist er geboren und hier navigiert er seit mehr als 40 Jahren auf dem Gewässer, das sich von Zentralbrasilien aus mehr als 5000 Kilometer Richtung Süden bis nach Argentinien erstreckt und – nach dem Amazonas – Südamerikas zweitgrößter Fluss ist. Doch seit einiger Zeit braucht Queiroz ein Sonargerät, um nicht auf Sandbänke aufzulaufen. Der Fluss sei zwar noch breit, sagt er, aber nicht mehr tief. Früher sei er an manchen Stellen bis zu zehn Meter tief gewesen. Heute reiche das Wasser vielerorts kaum noch bis zu seiner Hüfte. „So habe ich den Rio Paraná noch nie gesehen“, sagt er.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Queiroz steuert das Ufer einer der Inseln an, ein Schüler steigt zu, dann geht es weiter. Ziel der Schulkinder ist die Ortschaft Rosana, wo schon der Schulbus wartet, der sie weiterfährt. Die Gemeinde im äußersten Westen des Bundesstaates São Paulo lebt vom Rio Paraná. Einerseits wegen der Wasserkraftwerke in unmittelbarer Nähe. Andererseits wegen der Schönheit des Flusses. Neben dem Steg, an dem Queiroz sein Boot befestigt hat, befindet sich ein kleiner Sandstrand, dahinter stehen Imbissbuden. Der Strand von Rosana ist beliebt bei Wochenendtouristen aus der Region, die hier die Natur, das Bad im Fluss und die spektakulären Sonnenuntergänge über dem Rio Paraná genießen. Nach einer langen Durststrecke während der Pandemie kommen die Gäste allmählich wieder. Der Betreiber einer Imbissbude ist zuversichtlich. Selbst Livemusik dürfe nun wieder gespielt werden, sagt er.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?