https://www.faz.net/-gpf-9c00x

Während Präsidenten-Besuch : Riesiges aufblasbares Trump-Baby darf über London schweben

  • Aktualisiert am

Das mit Helium gefüllte Trump-Baby darf als Protestaktion über London schweben. Bild: Reuters

Während Donald Trump nächsten Freitag London besucht, wird ein riesiges Abbild von ihm als Baby über der Stadt aufsteigen. Bürgermeister Sadiq Khan hat die ungewöhnliche Protestaktion genehmigt.

          Ein riesiger Ballon in Form eines Babys mit dem Gesicht des amerikanischen Präsidenten Donald Trump darf als Protestaktion während dessen Besuch in London über der Stadt schweben. Londons Bürgermeister Sadiq Khan habe grünes Licht gegeben, teilten die Organisatoren der Aktion am Donnerstag mit.

          Das sechs Meter große orangefarbene Trump-Baby mit Lätzchen werde während des Besuchs zwischen 9.30 Uhr und 11.30 Uhr Ortszeit unweit des Parlamentsgebäudes in 30 Metern Höhe schweben.

          „Der Bürgermeister unterstützt das Recht auf friedliche Proteste und versteht, dass diese viele verschiedene Formen haben können“, sagte ein Sprecher. Khan hatte sich in der Vergangenheit auf Twitter mehrmals Wortgefechte mit Trump geliefert.

          Dennoch kam die Erlaubnis nicht ohne Weiteres: Zunächst sei das Trump-Baby nicht als seriöser Protest anerkannt worden, sagte der Aktivist Leo Murray dem Sender Sky News. „Aber dank großer öffentlicher Unterstützung für unseren Plan scheint das Bürgermeisteramt seinen Sinn für Humor wiedergefunden zu haben“, sagte Murray.

          Der amerikanische Präsident wird nächsten Freitag in London erwartet, wo er Premierministerin Theresa May und Königin Elizabeth II. treffen soll. Es wird mit zahlreichen Protesten gerechnet.

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.