https://www.faz.net/-gpf-9l90v

Brasiliens früherer Präsident : Richter verfügt Freilassung von Michel Temer

  • Aktualisiert am

Brasiliens früherer Präsident Michel Temer während einer Pressekonferenz im April 2018 (Archivfoto) Bild: AFP

Vergangene Woche wurde Brasiliens früherer Präsident Temer wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in den größten Korruptionsskandal des Landes festgenommen. Nun ordnet ein Richter seine Freilassung an.

          1 Min.

          Nach der Verhaftung des früheren brasilianischen Präsident Michel Temer hat ein Richter die Freilassung des ehemaligen Staatschefs (2016-2018) angeordnet. Damit griff der Richter einer eigentlich für Mittwoch angesetzten Verhandlung über den Antrag auf eine einstweilige Verfügung zur Freilassung von Temer voraus. „Bei der Untersuchung des Falls habe ich festgestellt, dass es nicht gerechtfertigt ist, noch zwei Tage zu warten“, sagte Richter Antonio Ivan Athié laut dem Nachrichtenportal „G1“ am Montag.

          Temer war in der vergangenen Woche gemeinsam mit weiteren Verdächtigen wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in den Korruptionsskandal „Lava Jato“ (Autowäscherei) verhaftet worden. Unter anderem soll er bei der Vergabe eines Energieprojekts die Zahlung von Schmiergeldern eingefädelt haben.

          Im Zuge der „Lava-Jato“-Ermittlungen um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras wird in Brasilien gegen Dutzende Politiker, Funktionäre und Unternehmer ermittelt. Der frühere Präsident Luiz Inácio Lula da Silva wurde wegen Bestechlichkeit bereits zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt.

          Weitere Themen

          Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.