https://www.faz.net/-gpf-9nx0b

Rettungsschiffe im Mittelmeer : Italien droht Hilfsorganisationen mit Strafen

  • Aktualisiert am

Das Flüchtlingsrettungsschiff „Sea Watch 3“ vor der Küste Siziliens Bild: dpa

Bis zu 50.000 Euro sollen Kapitäne, Eigner und Betreiber zahlen, wenn ihre Schiffe „ohne Genehmigung in italienische Hoheitsgewässer eindringen“. Die Vereinten Nationen protestieren.

          Italiens rechtspopulistische Regierung geht noch schärfer gegen Hilfsorganisationen vor, die Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten. Kapitänen, Eignern und Betreibern von Schiffen, die „ohne Genehmigung in italienische Hoheitsgewässer eindringen“, drohen künftig bis zu 50.000 Euro Geldstrafe, wie Innenminister Matteo Salvini am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Rom sagte. Die Regel ist Teil eines „Sicherheitsdekrets“, das der Ministerrat am Dienstagabend mit Verzögerung billigte, weil die Verfassungsmäßigkeit in Frage gestellt wurde.

          Rettungsschiffe werden in dem Erlass zwar nicht ausdrücklich erwähnt, sie wären von der Regelung aber betroffen. Im Fall eines wiederholten Verstoßes würden die Schiffe beschlagnahmt, sagte Salvini. Das Vorhaben muss noch vom Parlament verabschiedet werden, in dem die Koalition aus Salvinis fremdenfeindlicher Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung die Mehrheit stellt.

          Zuletzt hatte Italien dem Kapitän eines Schiffes der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch verboten, in einem italienischen Hafen anzulegen. Der Kapitän fuhr dennoch in italienische Gewässer ein. Gegen ihn wird deshalb wegen Beihilfe zu illegaler Einwanderung ermittelt.

          Die Vereinten Nationen hatten einen Entwurf des Sicherheitsdekrets in einem Schreiben an die italienische Regierung bereits im Mai als Verletzung der Menschenrechte kritisiert. „Dieser Ansatz ist irreführend und nicht vereinbar mit internationalem Recht und internationalen Menschenrechten“, heißt es in einer Stellungnahme. Er heize das „ausländerfeindliche Klima gegen Migranten“ an und kriminalisiere Hilfsorganisationen.

          Salvini sprach jedoch von einem „Schritt vorwärts für die Sicherheit dieses Landes“. Durch den Erlass bekommt der Innenminister künftig mehr Macht, Einfahrtsverbote auszusprechen. Bisher erließ das Verkehrsministerium solche Verbote.

          Der Erlass sieht auch härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten vor. Wer Baseballschläger, Stöcke oder Feuerwerkskörper gegen die Beamten einsetzt, muss demnach mit bis zu vier Jahren Haft rechnen. Demonstranten, die ihr Gesicht vermummen, können zu einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren und einer Geldstrafe von bis zu 6000 Euro verurteilt werden.

          Die Regierung in Rom betreibt eine äußerst restriktive Flüchtlingspolitik und hat die italienischen Häfen für internationale Rettungsschiffe geschlossen. Mehrmals mussten deshalb Schiffe mit geretteten Migranten an Bord auf See ausharren. Seit 2014 sind mehr als 12.000 Menschen bei dem Versuch umgekommen, von Libyen über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Das UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR spricht deshalb von „der tödlichsten Meeresüberquerung der Welt“.

          Weitere Themen

          „Open Arms“ legt auf Lampedusa an

          Rettungsschiff : „Open Arms“ legt auf Lampedusa an

          Knapp drei Wochen blockierten europäische Häfen das Anlegen, nun durfte das Rettungsschiff „Open Arms“ auf Lampedusa an Land gehen. Zuvor war die Lage an Bord „außer Kontrolle“ geraten, weshalb Italiens Staatsanwaltschaft die Beschlagnahmung des Bootes anordnete.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.