https://www.faz.net/-gpf-9btv1

Nach Italiens Absage : Rettungsschiff mit 59 Flüchtlingen darf nach Spanien

  • Aktualisiert am

Rettungsschiff der Organisation Proactiva Bild: dpa

Italiens Regierung sperrt seine Hafen für ein Rettungsschiff mit Flüchtlingen. Nun nimmt es Kurs auf Spanien. Barcelonas Bürgermeisterin sagt, sie erwarte das Schiff mit offenen Armen.

          Ein Rettungsschiff mit 59 Flüchtlingen an Bord ist auf dem Weg nach Spanien. Nachdem Italien und Malta das Schiff zurückwiesen, erhielt es die Genehmigung zum Anlegen in Barcelona, wie die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms am Samstagabend erklärte. Dort werde es voraussichtlich am Mittwoch eintreffen. Die Bürgermeisterin Barcelonas, Ada Colau, bedankte sich bei der Organisation via Twitter und erklärte, Barcelona erwarte das Schiff mit offenen Armen. Es sei gut, dass sich die Retter nicht der unmenschlichen und grausamen europäischen Politik ergeben hätten.

          Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte zuvor auf Facebook erklärt, das Schiff habe die Migranten innerhalb der libyschen Sicherheitszone aufgegriffen, erklärte er auf Facebook. „Der nächstgelegene Hafen ist Malta, die Organisation und die Flagge des Schiffes sind spanisch“, schrieb der Politiker der fremdenfeindlichen Lega-Partei. „Sie können es vergessen, in einen italienischen Hafen einzulaufen.“

          „Hören Sie auf, nicht korrekte Informationen zu verbreiten“

          Maltas Innenminister Michael Farrugia schrieb daraufhin auf Twitter, die Flüchtlinge seien im Gebiet zwischen Libyen und der italienischen Insel Lampedusa gerettet worden. „Hören Sie auf, nicht korrekte Informationen zu verbreiten und grundlos mit dem Finger auf Malta zu weisen.“

          Salvini wirft den im Mittelmeer kreuzenden Schiffen von Hilfsorganisationen vor, Schlepper dabei zu unterstützen, Flüchtlinge nach Europa zu bringen. Am Freitag hatte er gesagt, die italienischen Häfen würden „den ganzen Sommer über“ für Hilfsorganisationen geschlossen bleiben.

          Italiens neue Regierung hatte bereits in den vergangenen Wochen Hilfsschiffe mit Flüchtlingen abgewiesen, auch Malta hatte das Rettungsschiff „Aquarius“ mit 630 Flüchtlingen an Bord zurückgewiesen. Am Mittwoch hatte Malta ein Hilfsschiff der deutschen Organisation „Lifeline“ dagegen im Hafen von Valletta anlegen lassen.

          Proactiva Open Arms erklärte, die Organisation werde trotz der zahlreichen Hürden daran festhalten, „das Leben unsichtbarer Menschen zu retten“. „Ihre Berichte über das, was sie in Libyen erlebt haben, sind erschreckend“, erklärte die Organisation. Hilfsorganisationen zufolge werden Flüchtlinge in Libyen unter unmenschlichen Bedingungen in Lagern untergebracht und sind häufig Opfer von Gewalt, Vergewaltigungen und Sklaverei.

          Die EU-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel am Donnerstag und Freitag auf eine verstärkte Abwehr von Flüchtlingen an den Außengrenzen geeinigt. Sie wollen zudem Migranten in Aufnahmezentren außerhalb der EU unterbringen.

          Weitere Themen

          Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          Antwort auf „Gelbwesten“ : Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          „Regieren bedeutet, die Wut der Bürger zu akzeptieren“, sagte Frankreichs Präsident bei einer Pressekonferenz, bei der Macron ankündigte, welche Zugeständnisse er an die „Gelbwesten“ plant. Er schlägt Steuersenkungen, höhere Renten und Dezentralisierung vor. Die Franzosen sollen aber auch länger arbeiten.

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.