https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/republik-moldau-bittet-um-hilfe-mit-gefluechteten-aus-der-ukraine-17856353.html

Geflüchtete aus der Ukraine : Moldau: „Der Exodus wird noch größer werden“

Es werden immer mehr: Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine in Chișinău Bild: EPA

Gemessen an der eigenen Bevölkerungszahl hat kein Land mehr Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen als die Republik Moldau. Nun gerät der Kleinstaat an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit.

          4 Min.

          Am Sonntag musste das diplomatische Korps der EU-Staaten in der Republik Moldau zu einem Noteinsatz ausrücken. Auf Bitten der moldauischen Regierung legten die in Chișinău akkreditierten Botschafterinnen und Botschafter sowie der Leiter der EU-Delegation eine Art Treuebekenntnis ab: Man werde Moldau nicht im Stich lassen, lautete die Kernbotschaft sinngemäß. Die Nachricht wurde auf Vi­deo aufgenommen, damit sie im Internet verbreitet werden kann.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Der Hintergrund ist ein Gerücht, das dieser Tage auf dem in Moldau besonders populären rus­sischen Netzwerk „Telegram“, aber auch auf anderen Kanälen die Runde macht. „Telegram“ wird insbesondere (aber nicht nur) von jüngeren Menschen in Mol­dau als zentrale Informationsquelle genutzt. Laut dem Gerücht planen die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, ihre Botschaften in Chișinău zu schließen und das Personal aus dem Land abzuziehen. Dies sei jedoch nicht der Fall, versicherten die Diplomaten: „Es gibt Ge­rüchte, dass wir das Land verlassen und euch in einem Augenblick der Not im Stich lassen. Das ist ein verwerflicher Ver­such, Panik und Angst unter den moldauischen Bürgern zu verbreiten.“ Man befinde sich in einem Krieg – auch in ei­nem Nachrichtenkrieg.

          Zutreffend sei: „Wir sind entschlossener als je zuvor, effizient und hilfreich zu sein. In den vergangenen Tagen ist der Republik Moldau kontinuierlich finanzielle und humani­täre Unterstützung durch die EU und ihre Mitgliedstaaten zugekommen.“ Es sei nun wichtiger denn je, in Moldau zu sein und sicherzustellen, dass die Hilfe möglichst rasch Menschen in Not erreiche. Die Europäische Union stehe aufseiten der Ukraine und sei ebenso mit der Re­publik Moldau und ihrer Bevölkerung.

          „Die Tragödie überwältigt uns“

          Moldau, ein Staat von etwa zweieinhalb Millionen Einwohnern, ist das kleinste und wirtschaftlich schwächste Nachbarland der Ukraine, hat aber nach Angaben der Regierung in Chișinău, gemessen an der eigenen Bevölkerungszahl, mehr Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen als jeder andere Staat einschließlich Polens. Die moldauische In­nenministerin Ana Revenco sagte der F.A.Z. dazu am Sonntag: „Dieser Krieg hat uns alle destabilisiert. Die Tragödie überwältigt uns, und die Zahl jener, die vor dem Krieg fliehen, ist, gemessen an unserer operativen Kapazität, riesig.“

          Krieg in der Ukraine

          Aktuelle Informationen, Grafiken und Bilder zum Angriff auf die Ukraine finden Sie auf unserer Sonderseite

          ZUR SONDERSEITE

          Der­zeit sei es durch die Empathie der Bevölkerung gelungen, viele Freiwillige zu mobilisieren und so „einen Exodus von 270.000 Menschen“ zu bewältigen. Doch gerate das Land an die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit, so die Ministerin. Die hohe Zahl an Flüchtlingen stelle das Innenministerium und den Grenzschutz vor große Anforderungen. „Alle Behörden spüren den Druck, ebenso wie die Bevölkerung ihn spürt.“

          Längst nicht alle Menschen, die über die verschiedenen Grenzübergänge zur Ukraine nach Moldau einreisen, bleiben in dem Land. Ein Großteil reist am gleichen Tag oder nach einem kurzen Zwischenaufenthalt in den benachbarten EU-Staat Rumänien oder zu anderen Zielen weiter. Doch nach Angaben der Mi­nisterin macht die Zahl der Geflüchteten, die im Lande bleibt, schon etwa drei Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Zwar sei die Regierung weiterhin in der Lage, „den Flüchtlingsstrom verantwortungsvoll zu bewältigen – aber zusätzlich hat das Innenministerium auch eine Verpflichtung, ein hohes Niveau der öffent­lichen Ordnung und Sicherheit aufrechtzuerhalten, damit wir die Kapazität ha­ben, um für die Souveränität und territoriale Integrität der Republik Moldau einzutreten“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Eine Woche im Bundestag : Das Knirschen der Macht

          Er will der Gesellschaft etwas zurückgeben, aber wie erträgt man diese entfremdete Sprache? Eine Woche im Bundestag unterwegs mit dem SPD-Abgeordneten Martin Rosemann.
          Kettenreaktion: Kopfüber schlittert Zhou Guanyu über die Piste.

          Die Unfälle von Silverstone : Kein Grund zum Schulterklopfen

          Silverstone beweist: Unpopuläre Entscheidungen können Leben retten. Doch die Unfälle von Roy Nissany und Zhou Guanyu zeigen auch, dass es noch genug zu tun gibt für mehr Sicherheit in der Formel 1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.