https://www.faz.net/-gpf-9uitg

Knapp 40.000 Obdachlose : Los Angeles und das verwaltete Elend

  • -Aktualisiert am

Ein Mann vor der Hippie Kitchen, die den Obdachlosen in der Skid Row Frühstück serviert (Archivbild) Bild: MONICA ALMEIDA/The New York Time

In Los Angeles leben etwa 40.000 Menschen auf der Straße. Die Stadt verspricht, sich zu kümmern – doch es gelingt ihr nicht, das Problem zu lösen.

          6 Min.

          Los Angeles’ Skid Row, morgens kurz nach sieben Uhr. Vor der Hippie Kitchen, einem Flachbau an der Ecke von East Sixth Street und Gladys Avenue, versammeln sich die ersten Obdachlosen. Mit leeren Wasserflaschen, Plastikbechern und Thermoskannen warten sie an diesem Morgen auf den heißen Tee, den Freiwillige dreimal in der Woche im Hof ausschenken. Als Megan Ramsey, eine Mitarbeiterin der Suppenküche, den Metallwagen mit dem 50-Liter-Topf wie üblich um acht Uhr in den Hof fährt, hat sich schon eine Schlange gebildet: ergraute Afroamerikaner mit Wolldecken um die Schultern, Latinos mit gegeltem Haar und in Arbeitshosen, eine junge Frau im Dakota-Johnson-Look, ein Veteran mit Uniformmütze und Margaret.

          Die füllige Mittfünfzigerin in dem fleckigen, lilafarbenen Pullover raunt verstimmt vor sich hin, seit ihr Versuch, in der Küche bereits kurz vor acht eine Kanne Tee abzufüllen, an einem freundlich-bestimmten „Margaret, du kennst die Regeln“ scheiterte. „Sie gehört zu unseren Stammgästen. Sie weiß, dass sie in der Küche nichts zu suchen hat“, sagt Matt Harper. Der Achtunddreißigjährige, der seit einigen Jahren mindestens einmal pro Woche in der Hippie Kitchen hilft, löst mit den Fingern Hühnerfleisch von den Knochen. Auf der Speisekarte stehen heute Peruanische Pintobohnen mit Hähnchen. Dazu gibt es Margarinebrot und Salat. „Bohnen machen satt und halten vor.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?