https://www.faz.net/-gpf-92to3

Regionalwahlen in Venezuela : Staatschef Maduro spricht von klarem Sieg

  • Aktualisiert am

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro Bild: Reuters

Die Wahl gilt als Test für Regierung und Opposition: 17 von 23 Bundesstaaten gingen an das Lager des umstrittenen Staatschefs Maduro. Die Opposition spricht von möglichem Wahlbetrug.

          1 Min.

          Bei den Regionalwahlen in Venezuela hat das Lager von Staatschef Nicolás Maduro in mindestens 17 der 23 Bundesstaaten gewonnen. Die Opposition gewann am Sonntag nach Angaben der Wahlbehörde lediglich in fünf Bundesstaaten, in einem Bundesstaat war der Ausgang noch ungewiss. Bislang waren 20 der 23 Bundesstaaten in der Hand der sozialistischen Regierungspartei.

          Der umstrittene Präsident Maduro sprach am Sonntag von einem klaren Sieg. Die Opposition erhob kurz vor der Bekanntgabe des Wahlergebnisses Vorwürfe von möglichem Wahlbetrug.

          Die Wahl galt als Test für Regierung und Opposition. Maduro hatte die Teilnahme an den Regionalwahlen als Zeichen für die Unterstützung der neuen Verfassungsversammlung deklariert. Oppositionsführer Henrique Capriles rief seine Anhänger dennoch zur regen Teilnahme auf, damit „das Land von der Diktatur Maduros befreit“ werde.

          Weitere Themen

          Geschwächt, aber gewonnen

          Kanadas Premier Trudeau : Geschwächt, aber gewonnen

          Diesmal ist es kein triumphaler Sieg wie vor vier Jahren. Kanadas Premierminister Justin Trudeau wird wohl im Amt bleiben. Aber er braucht Partner.

          Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Gesundheit : Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Die Deutschen sind zu nachlässig beim Impfen, dabei hätte eine Mehrheit laut Umfragen gar nichts gegen eine Impfpflicht. Regierung und Opposition haben unterschiedliche Ansätze.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.