https://www.faz.net/-gpf-a6zo6

Regierungswechsel in Amerika : Biden will Vertrauen der Welt zurückgewinnen

  • Aktualisiert am

Amerikas designierter Präsident Joe Biden Bild: AFP

Joe Biden hat die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit betont. Der gewählte Präsident will die Glaubwürdigkeit Amerikas in der Welt wiederherstellen. Er soll am 20. Januar vereidigt werden.

          1 Min.

          Nach dem Ende der Amtszeit von Präsident Donald Trump haben die Vereinigten Staaten nach Ansicht seines Nachfolgers Joe Biden im Verhältnis zu internationalen Verbündeten einiges wiedergutzumachen. Derzeit gebe es ein „riesiges Vakuum“ – die künftige Regierung müsse das Vertrauen einer Welt zurückgewinnen, „die begonnen hat, Wege zu finden, um uns herumzuarbeiten oder ohne uns zu arbeiten“, sagte Biden in Wilmington im Bundesstaat Delaware. „Wir werden unsere Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, um die freie Welt anzuführen.“

          Biden bekräftigte die Notwendigkeit der internationalen Zusammenarbeit insbesondere mit Blick auf China. Die Vereinigten Staaten könnten mit gleichgesinnten Partnern und Verbündeten eine viel stärkere Position gegenüber China einnehmen, um gemeinsame Interessen und Werte zu verteidigen, sagte Biden. Die chinesische Führung müsse für ihre missbräuchliche Ausnutzung des Handels und der Technologie sowie für Menschenrechtsverletzungen zur Verantwortung gezogen werden.

          Der 78-jährige Demokrat Biden hatte die Präsidentenwahl am 3. November gegen Amtsinhaber Trump gewonnen. Trump weigert sich, seine Niederlage einzugestehen. Biden soll am 20. Januar vereidigt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.