https://www.faz.net/-gpf-9ajx2

Regierungswechsel in Rom : Deutsche Abgeordnete sehen Austausch mit Italiens Geheimdiensten in Gefahr

In Berlin wird die neue Liebschaft zwischen Italiens Populisten sehr skeptisch beobachtet. Bild: AFP

Die Aussicht auf eine neue italienische Regierung aus den Parteien „Lega und „Bewegung Fünf Sterne“ wird in Berlin mit Sorge gesehen. Vor allem der Austausch geheimer Informationen müsse auf den Prüfstand gestellt werden.

          Führende Geheimdienstfachleute des Deutschen Bundestages sehen die nachrichtendienstliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Italien in Gefahr. Mehrere Abgeordnete des „Parlamentarischen Kontrollgremiums“, das die Dienste beaufsichtigt, sagten der F.A.S., der Informationsaustausch müsse möglicherweise gedrosselt werden, wenn die moskaufreundlichen Parteien „Lega“ und „Bewegung Fünf Sterne“ in Rom eine Regierung bilden sollten.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der Vorsitzende des Kontrollgremiums, Armin Schuster (CDU), stellte im Gespräch mit der F.A.S. zwar einleitend fest, Geheimdienste müssten auch mit „problematischen“ Partnern umgehen können, um zum Beispiel Terroranschläge zu verhindern. Eine mögliche Regierung aus Lega und „Fünf Sternen“ sei deshalb kein Grund, die Zusammenarbeit mit Italien völlig „abzubrechen“. „Wenn aber die italienische Regierung bewiesen hat, dass sie Russland nahe steht, und wenn es zum Beispiel den Verdacht eines russischen Hackerangriffs gibt, dann würden die Gespräche sicher anders laufen als bisher.“ Auch in einem Fall wie dem Giftanschlag auf den früheren russischen Agenten Sergej Skripal „würde mit den Italienern sensibler geredet werden müssen“ als bisher.

          Von Notz: Nicht mehr vorbehaltlos Daten austauschen

          Andrea Lindholz, die Obfrau der CDU/CSU-Fraktion im Kontrollgremium, sagte der F.A.S., einerseits sei es „noch zu früh für konkrete Schlussfolgerungen“. Andererseits betrachte sie die Entwicklung in Italien „mit Sorge“. Deutsche und italienische Fachleute müssten sich jetzt „zügig“ austauschen. „Wenn die Führung eines Nato-Partners und EU-Mitgliedstaates auffällig enge Beziehungen zu Russland hat, muss man darüber reden.“

          Für die Grünen stellte Konstantin von Notz, der stellvertretende Vorsitzende des Kontrollgremiums, im Gespräch mit der F.A.S. fest, die Aussicht auf eine Regierung aus Lega und „Fünf Sternen“ verheiße „nichts Gutes für die Zusammenarbeit der Geheimdienste“. Es sei „ein Problem für unsere Sicherheit, wenn man sich unter anderem wegen der Beziehungen von Lega und ,Fünf Sternen' zu Russland nicht über den Weg traut“. Notz fügte hinzu: „Dass man jetzt nicht mehr vorbehaltlos weiter Daten austauscht, halte ich für nachvollziehbar.“

          Der FDP-Abgeordnete Stephan Thomae sagte der F.A.S., die Zusammenarbeit werde zwar in vielen Fällen weitergehen. „Wenn es aber um mögliche russische Aktivitäten geht wie im Fall Skripal oder bei Hackerangriffen, wird man im konkreten Fall überlegen müssen, ob es richtig ist, mit italienischen Diensten zusammenzuarbeiten.“ Wenn zu befürchten sei, dass etwas an Russland durchgereicht werde, dann müsse man sagen: „Da geben wir die Information nicht weiter.“

          Weitere Themen

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.