https://www.faz.net/-gpf-9npa7

Regierungswechsel erwartet : Dänen wählen neues Parlament

  • Aktualisiert am

Zwei Demonstrantinnen halten während eines Klimaprotests vor dem dänischen Parlament in Kopenhagen ein Banner mit der Aufschrift „We Can’t Recycle Wasted Time“. Bild: dpa

Zehn Tage nach der Europawahl stimmen die Dänen am Mittwoch über ihr neues Parlament ab. Dabei gibt es einen klaren Favoriten.

          In Dänemark haben am Mittwoch die Parlamentswahlen begonnen, die laut Umfragen zu einem Regierungswechsel führen könnten. Es wird erwartet, dass die oppositionellen Sozialdemokraten von Parteichefin Mette Frederiksen die meisten Stimmen auf sich vereinen. In Umfragen lagen sie zuletzt bei 27,2 Prozent der Stimmen und damit rund zehn Prozentpunkte vor der Liberalen Partei von Regierungschef Lars Løkke Rasmussen. Seine Partei Venstre war in den vergangenen 18 Jahren 14 Jahre lang an der Macht.

          Bei der Europawahl gelang ihr ein Überraschungscoup, sie wurde stärkste Kraft in Dänemark, nachdem die ersten Prognosen am Wahlabend noch die Sozialdemokraten vorne gesehen hatten. Für Venstre war es das beste Ergebnis bei einer EU-Wahl überhaupt, für Løkke ein Hoffnungsschimmer dafür, dass es doch noch etwas werden könnte mit weiteren Jahren in der Regierung.

          Løkkes rechtskonservative Minderheitsregierung führte in den vergangenen Jahren das Land mit Unterstützung der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei, die bei der Wahl Stimmen verlieren dürfte. Ein großer Teil ihrer Wähler könnte zu zwei neuen rechtsextremen Parteien abwandern, darunter die Partei „Strammer Kurs“.

          Beherrschende Themen des Wahlkampfs waren Klimaschutz, Sozialstaat und Einwanderung. Rund 4,2 Millionen Menschen sind aufgerufen, bis zur Schließung der Wahllokale um 20 Uhr ihre Stimme abzugeben. Im Anschluss werden erste Prognosen dänischer Medien erwartet.

          Viele der Wahlberechtigten haben am Mittwoch, dem dänischen Tag der Verfassung, frei. Das dänische Parlament hat 179 Sitze, von denen jeweils zwei für Politiker aus Grönland und von den Färöer-Inseln vorgesehen sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Digitales Deutschland : Kein Techno-Nationalismus

          Macht sich Deutschland gerade zu sehr abhängig von ausländischen Internetunternehmen? Die Sorge in der Wirtschaft wächst – sie sollte nicht leichtfertig abgetan werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.