https://www.faz.net/-gpf-9qbet

Regierungskrise in Italien : Paktieren Sozialisten und Fünf Sterne?

  • Aktualisiert am

Weist Mattarella die Richtung? Der Präsidentenpalast in Rom, aufgenommen am 20. August 2019 Bild: AFP

Zeit für weitere politische Spielchen hat Italien nicht. Staatspräsident Mattarella will die Regierungskrise schnellstmöglich beenden. Welche Szenarien sind jetzt möglich?

          2 Min.

          Nach dem Aus der Populisten-Allianz in Italien will Staatspräsident Sergio Mattarella schnell einen Weg aus der Krise finden. Am Mittwochnachmittag sollten erste Gespräche mit den Parlamentspräsidenten und Vertretern kleinerer Parlamentsgruppen beginnen. Die Konsultationen sollen am Donnerstag abgeschlossen sein. Ein mögliches Szenario am Ende der Unterredungen könnte die Bildung einer neuen Koalition sein.

          Am Dienstagabend hatte Ministerpräsident Giuseppe Conte seinen Rücktritt bei Mattarella eingereicht – die Regierung bleibt zunächst aber geschäftsführend im Amt. Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega hofft – beflügelt von guten Umfragewerten – auf eine schnelle Neuwahl schon im Oktober. Er hatte die Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung vor zwei Wochen platzen lassen und will selbst neuer Premierminister werden.

          Beobachter sind sich einig, dass das Staatsoberhaupt in der Krise keine Zeit verlieren will. Im Herbst muss eigentlich der Haushaltsplan für nächstes Jahr stehen, der bis Ende des Jahres vom Parlament verabschiedet werden muss. Dafür braucht es schnell eine handlungsfähige Regierung. Entweder es gebe eine „echte Regierung“ oder es müsse eine Neuwahl her, schreibt die Tageszeitung „Corriere della Sera“ zur Linie des Präsidenten.

          Zusammentun könnte sich die Fünf-Sterne-Bewegung alternativ mit den oppositionellen Sozialdemokraten (PD). Zusammen hätten sie eine hauchdünne Mehrheit im Parlament. Kommen sie zu einer Einigung, könnten sie Salvinis Machtpläne durchkreuzen und den Lega-Chef in die Opposition verbannen. Die Fünf Sterne haben wegen schlechter Umfragewerte kein Interesse an einer schnellen Neuwahl.

          „Die Möglichkeit besteht und wird von Tag zu Tag größer“, sagte PD-Senatorin Laura Garavini dem SWR. „Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Zusammenarbeit zustande kommt, aber der Versuch ist es auf jeden Fall wert.“

          Allerdings herrscht innerhalb der Parteien keine Einigkeit über eine solche Zusammenkunft – denn die PD und die Sterne sind äußerst zerstritten. Während der frühere Chef der Sozialdemokraten, der ehemalige Ministerpräsident Matteo Renzi, sich dafür einsetzt, war der derzeitige Parteivorsitzende Nicola Zingaretti zunächst vorsichtiger. Nach einer Sitzung der Parteispitze sagte er am Mittwoch allerdings, dass es die Bereitschaft gebe, Voraussetzungen für eine „Regierung der Umkehr“ zu prüfen. Dies solle auch Staatspräsident Mattarella mitgeteilt werden.

          Zingaretti hatte zuvor harsche Kritik an der zerbrochenen Regierung geübt. Die Regierung aus Lega und Fünf Sternen habe dem Land ein „dramatisches“ Erbe hinterlassen, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Ansa. Forderungen an die Fünf Sterne könnten nun eine Umkehr in der Migrationspolitik und ein klares Bekenntnis zu Europa sein.

          Kommt keine neue Koalition zustande, könnte Mattarella die Parlamentskammern auflösen. 60 Tage später könnte eine Neuwahl stattfinden – so viel Zeit ist nötig, um die Abstimmung zu organisieren. Mattarella könnte eine Übergangsregierung aus unabhängigen Kandidaten einsetzen, die zur Wahl führt.

          Die Sterne und die Lega waren im Juni 2018 als „Regierung des Wandels“ angetreten. Die vergangenen Monate waren von Überwerfungen geprägt. Auch wirtschaftlich geht es nicht bergauf. Italien ist so hoch verschuldet wie kaum ein Land der Welt. Deshalb lag die Regierung in Rom mit der EU-Kommission im Streit. Die Finanzmärkte hatten auf die politische Instabilität in Italien immer wieder nervös reagiert.

          Weitere Themen

          Die Brexit-Saga geht weiter

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.