https://www.faz.net/-gpf-90q4o

Regierungskrise in Australien? : Zwei Staatsbürgerschaften sind eine zu viel

  • Aktualisiert am

Nicht begeistert: Australiens Vize-Premier Barnaby Joyce ist womöglich auch Neuseeländer. Das würde seinen Rücktritt erfordern. Bild: Reuters

Der stellvertretende australische Premierminister hat ein Problem: Er ist womöglich auch Neuseeländer. Stimmt das, müsste er zurücktreten – und würde die Regierung in eine Krise stürzen.

          1 Min.

          Ein Streit über die Staatsangehörigkeit des stellvertretenden australischen Premierministers könnte die Regierung ihre Parlamentsmehrheit kosten. Barnaby Joyce, der das Amt seit Februar 2016 inne hat, teilte dem Parlament am Montag in Canberra mit, dass er möglicherweise neuseeländischer Staatsbürger sei. Er habe das Oberste Gericht gebeten, die Sache zu prüfen. Australiens Verfassung zufolge dürfen Parlamentsmitglieder keine ausländische Staatsbürgerschaft besitzen.

          Die neuseeländische Botschaft habe ihm mitgeteilt, er sei möglicherweise ein Bürger Neuseelands, da sein Vater dort geboren wurde, sagte Joyce. Nach neuseeländischem Recht gilt jedes zwischen 1949 und 1978 im Ausland geborene Kind eines neuseeländischen Vaters automatisch als „Bürger durch Abstammung“. Er sei von der Information geschockt gewesen, so Joyce, der selber in Australien geboren wurde, weiter. „Ich bin immer ein australischer Staatsbürger gewesen.“ 

          Nach eigenen Angaben hatte ihm der australische Regierungsanwalt gesagt, dass er einen Sitz im Parlament haben dürfe. Das neuseeländische Außenministerium in Wellington erklärte, Joyce sei Neuseeländer, da sich die Staatsangehörigkeit seines Vaters automatisch auf seine Kinder übertragen habe.

          Premierminister Malcolm Turnbull sicherte Joyce zu, er werde während der gerichtlichen Prüfung nicht von seinem Amt zurücktreten müssen. Ein möglicher Rücktritt Joyces könnte in Australien eine Regierungskrise herbeiführen, denn die regierende liberal-konservative Koalition von Premierminister Tumbull hat derzeit eine Mehrheit von nur einem Sitz im Repräsentantenhaus.

          Ihre doppelte Staatsbürgerschaft war schon einigen anderen Parlamentariern zum Verhängnis geworden. Im August waren bereits zwei im Ausland geborene Grünen-Abgeordnete zurückgetreten. Zwei weitere Abgeordnete hatten das Oberste Gericht gebeten, ihre Fälle zu prüfen.

          Weitere Themen

          Melania sagt „goodbye“ Video-Seite öffnen

          Auszug aus dem Weißen Haus : Melania sagt „goodbye“

          Die scheidende amerikanische First-Lady Melania Trump hat ihre Abschiedsrede an das Land veröffentlicht. Für sie sei die Zeit im Weißen Haus die größte Ehre ihres Lebens gewesen, sagte sie.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

          Corona-Liveblog : Merkel: Lockdown wird bis 14. Februar verlängert

          Einigung auf verlängerten Lockdown und schärfere Maskenpflicht im Nahverkehr +++ Bundesländer lehnen weitreichende Ausgangsbeschränkungen ab +++ Einigung beim Thema Homeoffice +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Guatemaltekische Soldaten versuchten am 17. Januar, Migranten in Chiquimula aufzuhalten.

          Migranten aus Honduras : Bidens erste Welle

          Tausende Migranten sind von Honduras Richtung Vereinigte Staaten aufgebrochen. Es ist ein erster Test für die Beziehung zwischen Mexiko und der neuen Regierung in Washington.
          Polizisten stehen am 19. Januar vor der Moskauer Haftanstalt Matrosskaya Tishina, in der Alexej Nawalnyj gefangen gehalten wird.

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.