https://www.faz.net/-gpf-x7ki

Regierungsbildung in Belgrad : Große Koalition der Serben

Auf dem Weg nach Europa: Ivica Dacic (SPS) und Dragan Markovic Bild: REUTERS

Einen Monat nach den Wahlen steht Serbien vor einer Richtungsentscheidung: Um die Annäherung an die EU nicht zu gefährden, werden die proeuropäischen Kräfte wohl mit Milosevics Sozialisten koalieren. Am Mittwoch tagt das neue Parlament das erste Mal.

          4 Min.

          Wie ein Kreisel dreht Serbien sich um die eigene Achse, seit der serbische Souverän vor einem Monat in den Parlamentswahlen am 11. Mai, für ein schwer aufzulösendes Resultat gesorgt hat. Ausgerechnet die Sozialistische Partei (SPS), einst das Herrschaftsinstrument von Slobodan Miloševic, fand sich dabei in der Mitte wieder: Auf der einen Seite warben die antieuropäischen Populisten um den amtierenden Ministerpräsidenten Kostunica und die Serbische Radikale Partei um die Stimmen der SPS, auf der anderen lockten die proeuropäischen Populisten um den Staatspräsidenten Tadic und dessen Demokratische Partei (DS).

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Denn angesichts der fast gleichen numerischen Stärke der beiden großen Lager in der neuen Skupstina, dem 250 Sitze umfassenden serbischen Parlament, lässt sich nur mit den 20 Abgeordneten der „Miloševic-Partei“ eine Mehrheit bilden. In diesen Tagen steuern die Verhandlungen auf ihre Schlussphase zu, da das Parlament laut Verfassung spätestens 30 Tage nach der Verkündung des amtlichen Endergebnisses einer Wahl zusammentreten muss, wenn Neuwahlen vermieden werden sollen. Die wären zumindest für den Block um Tadic indes nicht die schlechteste Lösung, denn die Umfragen sehen seine DS und die mit ihr verbündeten Parteien weiter um Aufwind, während vor allem Kostunica mit Einbußen zu rechnen hätte.

          Keine Mehrheit für einen Ostruck Serbiens

          Doch es sieht so aus, als könne die Abwendung des Landes von der EU zunächst auch ohne neue Wahlen vermieden werden. Die Verhandlungen der „Antieuropäer“ mit der SPS scheiterten an der innenpolitischen Gretchenfrage Serbiens, der Haltung zum Kosovo. Kostunica will die weitere Annäherung des Landes an die EU abbrechen, wenn jene 20 Mitgliedstaaten, die das Kosovo bisher als unabhängigen Staat anerkannt haben, ihre Entscheidung nicht zurücknehmen. Ein schon Ende April in Brüssel unterzeichnetes Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) der EU mit Serbien sei verfassungswidrig und dürfe daher vom neuen Parlament nicht ratifiziert werden. Die Radikale Partei, für sich genommen weiterhin die stärkste politische Kraft des Landes, unterstützt Kostunica in dieser Haltung, wenn auch zögerlich. Immerhin seien China, Russland und Indien auch attraktive Partner, lassen die außenpolitischen Strategen der Radikalen bisweilen wissen.

          Doch für einen Ostruck Serbiens gibt es im neuen Parlament, dessen konstituierende Sitzung an diesem Mittwoch stattfinden soll, zumindest derzeit keine Mehrheit. Der Riss, der in dieser Frage das ganze Land durchzieht, geht auch quer durch die Partei der Königsmacher: Die SPS, in ihren großen Zeiten als Staatspartei des Miloševic-Regimes alles andere als westorientiert, beginnt sich unter dem Druck der Zeiten langsam zu wandeln - zumindest äußerlich. Einer Fraktion von Betonköpfen steht eine wachsende Gruppe gegenüber, die eine „Sozialdemokratisierung“ der Partei für das beste Überlebensrezept hält. Diese Leute wollen zwar nicht öffentlich mit der Vergangenheit brechen, aber das Erbe Miloševics zumindest in den Giftschrank verbannen.

          Überzeugungen dürften dabei weniger eine Rolle spielen als die Einsicht, dass die SPS allein mit der Berufung auf ihren sinistren Ahnherrn politisch nicht überleben kann: Bei der vorletzten Wahl war die SPS beinahe an der Fünfprozenthürde gescheitert. Schon vor der jüngsten Wahl ging die Partei daher zur Sicherheit ein Bündnis mit zwei obskuren Kleinstparteien ein, denen aus eigener Kraft zwar niemals der Einzug ins Parlament gelungen wäre, die aber immerhin zum bescheidenen Wahlerfolg der Sozialisten (7,6 Prozent der Stimmen) beitrugen und daher auch acht der 20 „sozialistischen“ Sitze im künftigen Parlament einnehmen. Das eine ist die „Partei der vereinigten Rentner Serbiens“, (fünf Sitze), das andere die Gruppierung von Dragan Markovic, genannt „Palma“, eines Geschäftsmanns und Politikers aus der zentralserbischen Provinzstadt Jagodina, die über drei Parlamentssitze gebietet.

          Weitere Themen

          Die Brexit-Saga geht weiter

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Debatte ums Eintrittsalter : Die große Renten-Frage

          Wie lange müssen wir künftig arbeiten? Bis 69, empfiehlt die Bundesbank, und löst damit viel Widerspruch aus. Worauf es ankommt, wenn das Rentensystem wieder ins Lot kommen soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.