https://www.faz.net/-gpf-a1lcg

Londoner Russlandbericht : Erschreckende Einblicke

  • -Aktualisiert am

Sie forderten schon vor Monaten Einblick: Demonstranten in London Bild: dpa

Wenn eine Regierung nichts weiß, ist das schlecht. Wenn sie aber einfach nichts wissen will, wird es bedenklich. Genau das hat in London ein Bericht enthüllt. Hat Russland das Brexit-Referendum beeinflusst?

          1 Min.

          Jetzt ist vermutlich auch dem Letzten klar, warum Boris Johnson diesen Bericht nicht kurz vor der Unterhauswahl im Dezember 2019 veröffentlicht sehen wollte. Die Erkenntnisse, die dort aufgeführt sind über Versuche Russlands, Einfluss auf das Unabhängigkeitsreferendum für Schottland und auf die Abstimmung über den Brexit zu nehmen, sind erschreckend.

          Nicht dass sich noch irgendjemand über das russische Vorgehen wundern würde. Aber eine Regierung, die nach dem Schottland-Referendum über die Machenschaften Moskaus informiert wurde, muss beim nächsten Mal wenigstens versuchen, sich einen Überblick zu verschaffen. Doch die britische Regierung wollte nichts wissen, schaute vielmehr energisch weg.

          Das kann nichts mit Liebedienerei gegenüber Russland zu tun haben. Mit Moskau gab es schon damals Probleme. Vielmehr liegt der Verdacht nahe, dass die Kampagne für den EU-Austritt, die ohnehin mit fragwürdigen Argumenten arbeitete, auf keinen Fall irgendwelchen Verdächtigungen ausgesetzt werden sollte. Wenn man sich dann erinnert, wie vergleichsweise knapp die Volksabstimmung zugunsten des Austritts aus der EU ausging, kann man schon ins Grübeln kommen.

          Zentrale Figur der „Leave“-Kampagne war damals Boris Johnson. Zumindest in jenem Wahlkampf offenbarte er ein einigermaßen spielerisches Verhältnis zur Wahrheit. Man fragt sich, ob Großbritanniens nationale Sicherheit bei diesem Mann wirklich in den besten Händen ist.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.