https://www.faz.net/-gpf-9t0ic

Bürgerkrieg im Jemen : Regierung und Separatisten einigen sich

  • Aktualisiert am

Unterstützer der südlichen Separatisten versammeln sich im September mit Flaggen des früheren Staates Südjemen und Plakaten während einer Kundgebung. Bild: dpa

Der UN-Sondergesandte für den Jemen sieht die Einigung als wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer friedlichen Lösung. Eine gemeinsame Regierung mit Vertretern aus dem Norden und dem Süden soll gebildet werden.

          1 Min.

          Die international anerkannte Regierung des Jemens und Separatisten im Süden des Bürgerkriegslandes haben sich nach monatelangen Kämpfen auf einen Friedensplan geeinigt. Die Einigung sei ein wichtiger Schritt, um bei einer friedlichen Lösung des Jemen-Konflikts voranzuschreiten, teilte der UN-Sondergesandte für den Jemen, Martin Griffiths, am Dienstag mit.

          Die Einigung sieht unter anderem vor, dass die Regierung wieder ihren Sitz in der Hafenstadt Aden nimmt und die Separatisten in die regulären Streitkräfte eingegliedert werden. Zudem solle innerhalb der kommenden Monate eine Regierung mit Vertretern aus dem Norden und dem Süden des Jemens gebildet werden.

          Im August hatten Einheiten des sogenannten Südlichen Übergangsrats (STC) mit Unterstützung der Vereinigten Arabischen Emirate die Hafenstadt Aden überrannt und damit eine neue Front in dem seit Jahren andauernden Bürgerkrieg im Jemen eröffnet. In Aden hatte die aus der Hauptstadt Sanaa vertriebene Regierung des Jemens ihren Sitz genommen. Der Südliche Übergangsrat hatte bis dahin an der Seite der jemenitischen Regierung gegen die Houthi-Milizen gekämpft. Diese werden vom Iran unterstützt und halten große Teile des Nordjemens besetzt.

          Weitere Themen

          Ruhrkessel schließt sich

          Die letzten Kriegswochen : Ruhrkessel schließt sich

          Die beiden Stoßkeile der Alliierten treffen sich in Lippstadt. Damit sitzen 300.000 deutsche Soldaten fest. Für ihren Oberbefehlshaber kommt eine Kapitulation nicht in Frage. Der 1. April 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Mundschutzpflicht in Supermärkten nicht nötig Video-Seite öffnen

          Robert Koch Institut : Mundschutzpflicht in Supermärkten nicht nötig

          Lothar Wieler sieht derzeit keine Notwendigkeit für eine Mundschutzpflicht beim Einkaufen. Eine solche Pflicht existiert bereits in Österreich. Für Infizierte könne ein Mundschutz dagegen sinnvoll sein, so der RKI-Präsident.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.