https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/regierung-johnson-hebt-beschraenkungen-fuer-england-auf-17444771.html
 

Beschränkungen aufgehoben : Boris Johnson spielt Risiko mit England

  • -Aktualisiert am

Geht auf Risiko im Spiel mit dem Virus: Der britische Premierminister Boris Johnson Bild: AFP

In England steigen die Corona-Fallzahlen, und doch wurde im größten Landesteil des Königreichs der „Freedom Day“ ausgerufen – wenn das mal gutgeht.

          1 Min.

          In England steigen die Corona-Fallzahlen, und doch wurde im größten Landesteil des Vereinigten Königreichs der „Freedom Day“ ausgerufen: Die meisten Beschränkungen sind aufgehoben worden. Und wie in anderen Ländern auch, so fällt die Reaktion der Öffentlichkeit zwiespältig aus: Ein Teil kann nicht schnell genug die Beschränkungen abwerfen, einem anderen ist es angesichts der neueren Entwicklung ziemlich mulmig. Wenn die nächste Corona-Welle, wie von Fachleuten erwartet, über das Land hinweggeht und die Krankenhauseinweisungen rapide zunehmen, muss dann wieder ein Lockdown verfügt werden?

          Den will die Regierung Johnson natürlich unbedingt vermeiden. Sie gründet ihre Risiko-Strategie auf den Erfolg ihrer Impfkampagne, die sich im internationalen Vergleich zweifellos sehen lassen kann. Wären da nur nicht irritierende Nachrichten aus Israel, einem anderen Land des Impferfolgs, dass das Impfen gegen die Delta-Variante womöglich nicht den erhofften Schutz bringt. Diese Variante bereitet sich besonders schnell aus. Premierminister Johnson hat seine Landsleute angefleht, doch „bitte, bitte“ vorsichtig zu sein. Ob dieses Flehen reichen wird?

          Während der Fußball-Europameisterschaft waren die Fans auch artig aufgerufen worden, ihre Begeisterung nicht in Fahrlässigkeit ausarten zu lassen – der Aufruf wurde, man konnte es sehen, so gut wie nicht beachtet. Wales, Schottland und Nordirland werden mit banger Sorge verfolgen, wie das englische Experiment mit der Volksgesundheit ausgeht.

          Weitere Themen

          Selenskyj fordert Russlands Rückzug aus AKW

          Ukrainekrieg : Selenskyj fordert Russlands Rückzug aus AKW

          Die Lage um das von russischen Truppen besetzte Atomkraftwerk Saporischschja ist weiter gefährlich. Der ukrainische Präsident Selenskyj fordert deshalb dringendes Handeln. Die Nacht im Überblick.

          UN widerspricht Moskau wegen AKW-Mission

          Ukraine-Liveblog : UN widerspricht Moskau wegen AKW-Mission

          Ukrainisches Parlament verlängert Kriegsrecht +++ Moskaus Pläne für Anschluss Donezks fortgeschritten +++ Selenskyj begrüßt Vorstoß zu EU-Visa-Verbot für Russen +++ Warnung vor „nuklearem Terrorismus“ an AKW +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Auf diesem während einer vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Reise aufgenommenen Foto, bewacht ein russischer Soldat einen Bereich des Kernkraftwerks Saporischschja.

          Ukrainekrieg : Selenskyj fordert Russlands Rückzug aus AKW

          Die Lage um das von russischen Truppen besetzte Atomkraftwerk Saporischschja ist weiter gefährlich. Der ukrainische Präsident Selenskyj fordert deshalb dringendes Handeln. Die Nacht im Überblick.
          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.
          Teure Heizperiode: Mehrkosten von mehreren Hundert Euro kommen wegen der Gasumlage nun auf die Verbraucher zu. 10:55

          F.A.Z.-Frühdenker : Wie teuer wird der Winter wirklich?

          Die Debatte um weitere Entlastungen in der Energiekrise läuft. Einer Erzfeindin von Donald Trump droht eine Niederlage. Und Menschen über 60 Jahren soll eine weitere Corona-Impfung empfohlen werden. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.