https://www.faz.net/-gpf-a7jlg

Niederlande : Raum für Wilders

  • -Aktualisiert am

Ministerpräsident Mark Rutte ist zurückgetreten. Bild: dpa

Wie so oft in Europa: Das Scheitern der niederländischen Regierung eröffnet Chancen für die Rechtspopulisten.

          1 Min.

          Da es nur noch zwei Monate bis zur regulären Parlamentswahl in den Niederlanden sind, wird der Rücktritt der Regierung Rutte keine allzu großen Folgen haben. Geschäftsführend dürfte sie ihre Amtszeit ohne größere politische Erschütterungen zu Ende bringen, was in der Pandemie keine schlechte Nachricht für die Bürger des Landes ist. Die Niederländer, die sich gerne als freiheitsliebendes, aber gut organisiertes Volk sehen, haben sich nicht leichter im Umgang mit dem Virus getan als andere Nationen in Europa; im Augenblick macht ihnen ein später Impfstart zu schaffen.

          Politisch trifft der Skandal, um den es geht, den langjährigen Ministerpräsidenten Mark Rutte nur indirekt, auch wenn ihm nun der Makel des Rücktritts anhaftet. Seine bürgerlich-liberale Klientel dürfte nicht allzu viele Berührungspunkte mit dem Milieu der einkommensschwachen Eltern haben, die unter einem früheren Minister Ruttes zu Unrecht des Sozialbetrugs bezichtigt wurden.

          Schwieriger wird es da schon für die Sozialdemokraten, aus deren Reihen der Minister kam. Sie werden es schwerer haben, bei der anstehenden Wahl als Anwalt der kleinen Leute aufzutreten. Dass der Rechtspopulist Geert Wilders versucht, diese Wähler einzusammeln, ist nicht überraschend und steht stellvertretend für ein großes Problem vieler westlicher Gesellschaften: Die Schwäche der Sozialdemokratie schafft Raum für Nationalisten.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zahlreiche Tote bei Protesten Video-Seite öffnen

          Myanmar : Zahlreiche Tote bei Protesten

          Die Gewalt in Myanmar eskaliert weiter - am Mittwoch werden der UNO zufolge 38 Menschen bei den Protesten gegen die Militärjunta getötet. Die UNO spricht vom „blutigsten“ Tag seit Beginn der Demonstrationen und rufen zu Sanktionen gegen die Militärherrscher auf.

          Topmeldungen

          Markus Söder am Donnerstag in München

          Corona-Beratungen : Hat da jemand „schlumpfig“ gesagt?

          Bis in den späten Abend hinein ringen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten um die neue Linie in Sachen Corona. Zu fortgeschrittener Stunde kommt es in der Schalte zum Schlagabtausch.
          Moria: Kinder im Flüchtlingslager auf Lesbos im März 2020

          Einfühlungsvermögen : Wann geht uns etwas nahe?

          In den Nachrichten sehen wir täglich Bilder von Leid, Schmerz und Zerstörung. Warum reagieren wir auf einige Bilder empathisch, auf andere wiederum nicht? Und können wir das steuern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.