https://www.faz.net/-gpf-9lplh

Regierung in Estland : Gefahr für die EU

Estlands Präsidentin Kersti Kaljulaid Bild: AFP

In Estland darf künftig eine Partei mitregieren, die in Teilen rechtsextrem und rassistisch ist. Die neue Koalition des baltischen Landes ist ein weiteres Symptom einer gefährlichen Tendenz.

          Außenpolitisch wird sich die Position Estlands durch die künftige Regierungskoalition nicht ändern, auch wenn ihr eine nationalistisch-populistische Partei angehört. In den drei baltischen Staaten ist auch den EU-Gegnern klar, welchen Gefahren von Seiten Russlands ihre Länder ohne die euro-atlantische Integration ausgesetzt wären.

          Aber mit der Regierungsbeteiligung der Ekre, die zumindest in Teilen rechtsextrem und rassistisch ist, werden in einem weiteren europäischen Land Positionen salonfähig, die eine Gefahr für die Demokratie sind. Die neue Koalition in Estland ist damit ein weiteres Symptom einer Tendenz, die auf Dauer die Grundfesten der EU gefährdet – denn sie kann nur als Gemeinschaft von rechtsstaatlichen Demokratien funktionieren.

          Die weiteren Entwicklungen in Estland müssen aufmerksam verfolgt werden. Das in den vergangenen Jahren so ruhige Land könnte auch durch die inneren Widersprüche der künftigen Regierungskoalition an Stabilität verlieren. Denn die Partei von Ministerpräsident Ratas hat ihre Wählerschaft vor allem in der russischen Minderheit.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Übernimmt der rechte „Flügel“ das Kommando?

          AfD : Übernimmt der rechte „Flügel“ das Kommando?

          Die Erfolge der AfD bei den Landtagswahlen im Osten könnten den Einfluss des rechtsnationalen „Flügels“ in der Partei noch stärken, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Markus Wehner in seinem Video-Kommentar.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Simon Fujiwaras „It’s a Small World (The Square)“ (2019) auf der Istanbul Biennale

          Istanbul-Biennale : Moleküle gegen Staaten

          Die Kulturszene der Türkei lässt die Knochen knacken: ein Besuch in Istanbul, wo auf der Biennale und im neuen Museum Arter die Teilchen den Aufstand proben.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.