https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/regierung-in-estland-gefahr-fuer-die-eu-16129493.html

Regierung in Estland : Gefahr für die EU

Estlands Präsidentin Kersti Kaljulaid Bild: AFP

In Estland darf künftig eine Partei mitregieren, die in Teilen rechtsextrem und rassistisch ist. Die neue Koalition des baltischen Landes ist ein weiteres Symptom einer gefährlichen Tendenz.

          1 Min.

          Außenpolitisch wird sich die Position Estlands durch die künftige Regierungskoalition nicht ändern, auch wenn ihr eine nationalistisch-populistische Partei angehört. In den drei baltischen Staaten ist auch den EU-Gegnern klar, welchen Gefahren von Seiten Russlands ihre Länder ohne die euro-atlantische Integration ausgesetzt wären.

          Aber mit der Regierungsbeteiligung der Ekre, die zumindest in Teilen rechtsextrem und rassistisch ist, werden in einem weiteren europäischen Land Positionen salonfähig, die eine Gefahr für die Demokratie sind. Die neue Koalition in Estland ist damit ein weiteres Symptom einer Tendenz, die auf Dauer die Grundfesten der EU gefährdet – denn sie kann nur als Gemeinschaft von rechtsstaatlichen Demokratien funktionieren.

          Die weiteren Entwicklungen in Estland müssen aufmerksam verfolgt werden. Das in den vergangenen Jahren so ruhige Land könnte auch durch die inneren Widersprüche der künftigen Regierungskoalition an Stabilität verlieren. Denn die Partei von Ministerpräsident Ratas hat ihre Wählerschaft vor allem in der russischen Minderheit.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Werksanlagen der BASF in Ludwigshafen: Die Chemieindustrie ist durch ihren hohen Bedarf an Gas besonders krisengefährdet. 10:09

          F.A.Z. Frühdenker : Rettet der Bund jetzt die Gasversorger?

          Bei einer Feiertagsparade in den USA werden mehrere Menschen erschossen, ein Streik in Norwegen könnte die Lage am Gasmarkt verschärfen und in Wimbledon steht ein deutsches Viertelfinale an. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.