https://www.faz.net/-gpf-75w2u

Referendum : Österreich stimmt für  Wehrpflicht

  • Aktualisiert am

Keine Berufsarmee: Die Mehrheit der Österreicher spricht sich in einem Referendum für die Beibehaltung der Wehrpflicht aus. Bild: dpa

Die Österreicher haben sich in einem Referendum klar für die Beibehaltung der Wehrpflicht ausgesprochen. Erste Hochrechnungen deuten auf eine herbe Schlappe für die regierenden Sozialdemokraten hin.

          Junge Männer müssen in Österreich auch weiterhin zum Militär: Bei einem Referendum sprachen sich am Sonntag nach ersten Hochrechnungen etwa 60 Prozent für die Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst aus, wie das Meinungsforschungsinstitut SORA ermittelte. Insgesamt gaben knapp über die Hälfte der 6,3 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Damit war die Wahlbeteiligung deutlich höher als zunächst erwartet. Mit einem ersten vorläufigen Endergebnis wurde am Sonntagabend gerechnet. Eine bundesweite Volksbefragung gab es in Österreich zuvor noch nie.

          Eine Beibehaltung der Wehrpflicht von sechs Monaten bedeutet eine herbe Schlappe für die sozialdemokratische Kanzlerpartei SPÖ: Nachdem sie in den vergangenen Jahrzehnten strikt für die Wehrpflicht eingetreten ist, gab es vor zwei Jahren einen rasanten Kurswechsel. Seitdem setzt sich die Partei - mit Hilfe der auflagenstarken Boulevardzeitung „Kronen Zeitung“ - für die Einführung eines Berufsheeres und eines freiwilligen Sozialjahres ein. Diesem Anliegen schlossen sich auch die Grünen an.

          Erfolg für die ÖVP

          Einen Erfolg mit der Befragung konnte dagegen die konservative Koalitionspartei ÖVP verbuchen. In zahlreichen Debatten plädierte die Partei gemeinsam mit der rechten FPÖ für die Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst. Die Partei BZÖ, die aus der FPÖ des gestorbenen Rechtspopulisten Jörg Haider hervorging, hatte zum Boykott der Abstimmung aufgerufen. Die Konzepte beider Regierungsparteien seien nicht ausgereift genug. Die ÖVP kündigte an, nach einem positiven Wahlausgang Konzepte für eine Heeresreform auf den Tisch zu legen.

          Das Ergebnis des Referendums ist für die Regierung rechtlich nicht bindend. SPÖ und ÖVP verpflichteten sich vor der Wahl, das Ergebnis trotzdem umzusetzen. Beobachter meinen, dass die Parteien mit ihren starken Kampagnen bereits um die ersten Stimmen für die im Herbst geplante Parlamentswahl kämpfen. Das Endergebnis inklusive aller Briefwahl-Stimmen soll am Montagnachmittag vorliegen.

          Weitere Themen

          Kanzler Kurz will schnelle Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Strache-Affäre : Kanzler Kurz will schnelle Neuwahlen

          Die Veröffentlichung eines Videos von Juli 2017 mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst. Kanzler Kurz hat die Koalition mit der FPÖ aufgekündigt und Neuwahlen vorgeschlagen.

          Topmeldungen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Ende der Rechts-Koalition : Österreich will rasche Neuwahlen

          Die rechtskonservative Regierung in Österreich ist zerbrochen. Nun sind Bundespräsident Van der Bellen und Kanzler Kurz zu Gesprächen zusammengekommen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.