https://www.faz.net/-gpf-ag9uk

Referendum abgeschmettert : Schweizer stimmen deutlich für Ehe für alle

  • Aktualisiert am

Zurich Pride Parade für die Rechte der LGBTIQ*-Community Anfang September in Zürich Bild: dpa

Alle Versuche, sich der Ehe für alle noch in den Weg zu stellen, sind gescheitert: Mit deutlicher Mehrheit haben die Schweizer in einem Referendum gegen Bedenken gestimmt.

          1 Min.

          Als einer der letzten Staaten in Westeuropa erlaubt die Schweiz die Ehe für alle. Der Vorstoß von Kritikern, die dies verhindern wollten, ist am Sonntag bei einer Volksabstimmung gescheitert. Nach einer ersten Hochrechnung des Umfrageinstituts gfs.bern eine halbe Stunde nach Schließung der Wahllokale stimmten 64 Prozent für die Ehe für alle. Bei einer Fehlermarge von drei Prozent war klar, dass sich das Ergebnis nicht mehr entscheidend ändern dürfte. Wann die Gesetzesänderung in Kraft tritt, muss die Regierung noch festlegen.

          Die Gegner hatten vergeblich versucht, mit Fotos von weinenden Kindern für ihre Sache zu werben: Es gehe nicht nur um die Paare, sondern auch um das Wohl der Kinder. Sie argumentierten, dass Kinder es in sogenannten Regenbogenfamilien schwer hätten. Sie wollten insbesondere verhindern, dass schwule und lesbische Paare nun Kinder adoptieren dürfen und lesbische Frauen Zugang zur Samenspende erhalten.

          Abgestimmt wurde auch über eine Initiative der Jungsozialisten, die die Reichsten im Land bei der Kapitalbesteuerung stärker belasten wollen. Zwei Drittel der Wählerinnen und Wähler lehnten das ab.

          Weitere Themen

          Diesen Kandidaten schickt die AfD ins Rennen

          Neuer Bundestag : Diesen Kandidaten schickt die AfD ins Rennen

          In der vergangenen Legislaturperiode sind sechs Kandidaten der AfD bei der Wahl für das Amt eines Vizepräsidenten des Bundestages durchgefallen. Jetzt kandidiert Michael Kaufmann. Hat er eine Chance?

          Topmeldungen

          Michael Kaufmann (AfD) im März 2020

          Neuer Bundestag : Diesen Kandidaten schickt die AfD ins Rennen

          In der vergangenen Legislaturperiode sind sechs Kandidaten der AfD bei der Wahl für das Amt eines Vizepräsidenten des Bundestages durchgefallen. Jetzt kandidiert Michael Kaufmann. Hat er eine Chance?
          Zum ersten Mal Mitglied des Bundestages: Armin Laschet

          F.A.Z. Frühdenker : Die neuen Abgeordneten gehen an die Arbeit

          Rund vier Wochen nach der Wahl tagt der Bundestag zum ersten Mal in neuer Zusammensetzung. Zudem wirft der große Klimagipfel erste Schatten. In Japan erfüllt sich ein langgehegter Wunsch. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.