https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/rede-zur-lage-der-welt-papst-franziskus-kritisiert-abtreibungen-scharf-12749832.html

Rede zur Lage der Welt : Papst Franziskus kritisiert Abtreibungen scharf

  • Aktualisiert am

Papst Franziskus beim Treffen mit dem Botschafterstab des Vatikans Bild: dpa

Papst Franziskus sieht Schwangerschaftsabbrüche als Teil einer „Wegwerfkultur“. Menschen würden wie nicht mehr benötigte Gebrauchsgegenstände entsorgt.

          1 Min.

          Mit drastischen Worten hat Papst Franziskus am Montag die ablehnende Haltung der katholischen Kirche zur Abtreibung verdeutlicht und Schwangerschaftsabbrüche als gesellschaftlichen Werteverfall gegeißelt. „Häufig werden menschliche Wesen wie nicht mehr benötigte Gebrauchsgegenstände entsorgt“, sagte der Papst am Montag in seiner ersten Ansprache an das Diplomatenkorps des Vatikans. „Allein schon der Gedanke, dass Kinder als Abtreibungsopfer niemals das Licht der Welt erblicken werden, lässt mich schaudern“, sagte Franziskus.

          Seiner Haltung zu dem Thema hatte der Papst schon Ende November in einem Apostolischen Schreiben bekräftigt. In dem Dokument mit dem Titel „Evangelii Gaudium“ (Freude des Evangeliums) sprach sich der Pontifex damals zwar für Reformen „auf allen Ebenen“ der Kirche aus, unterstrich hinsichtlich der Abtreibung aber auch, niemand dürfe „erwarten, dass die Kirche ihre Position zu dieser Frage ändert“.

          Die Äußerungen des Papstes vom Montag sind die die bislang schärfsten Worte zu diesem Thema. Seine Vorgänger Papst Benedikt XVI. und Papst Johannes Paul II. hatten sich mehrfach vehement gegen Abtreibungen ausgesprochen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einbürgerungsfest im Kaisersaal in Erfurt

          Einbürgerung : Vor allem Syrer und Türken werden Deutsche

          Um die deutsche Staatsangehörigkeit beanspruchen zu können, müssen Ausländer einige Kriterien erfüllen. Welche sind das? Und aus welchem Land stammen die meisten neuen deutschen Staatsbürger?
          Der französische Präsident Emmanuel Macron und der amerikanische Präsident Joe Biden am Dienstag im Weißen Haus

          Verhandlungen über die Ukraine : Bidens Signal an Putin

          Der amerikanische Präsident zeigt sich zu Verhandlungen mit Putin bereit, ohne die Regierung in Kiew zu erwähnen. Das ist noch kein Kurswechsel – verändert den Konflikt aber zugunsten Russlands.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.