https://www.faz.net/-gpf-7l9u0

Rede zur Lage der Welt : Papst Franziskus kritisiert Abtreibungen scharf

  • Aktualisiert am

Papst Franziskus beim Treffen mit dem Botschafterstab des Vatikans Bild: dpa

Papst Franziskus sieht Schwangerschaftsabbrüche als Teil einer „Wegwerfkultur“. Menschen würden wie nicht mehr benötigte Gebrauchsgegenstände entsorgt.

          1 Min.

          Mit drastischen Worten hat Papst Franziskus am Montag die ablehnende Haltung der katholischen Kirche zur Abtreibung verdeutlicht und Schwangerschaftsabbrüche als gesellschaftlichen Werteverfall gegeißelt. „Häufig werden menschliche Wesen wie nicht mehr benötigte Gebrauchsgegenstände entsorgt“, sagte der Papst am Montag in seiner ersten Ansprache an das Diplomatenkorps des Vatikans. „Allein schon der Gedanke, dass Kinder als Abtreibungsopfer niemals das Licht der Welt erblicken werden, lässt mich schaudern“, sagte Franziskus.

          Seiner Haltung zu dem Thema hatte der Papst schon Ende November in einem Apostolischen Schreiben bekräftigt. In dem Dokument mit dem Titel „Evangelii Gaudium“ (Freude des Evangeliums) sprach sich der Pontifex damals zwar für Reformen „auf allen Ebenen“ der Kirche aus, unterstrich hinsichtlich der Abtreibung aber auch, niemand dürfe „erwarten, dass die Kirche ihre Position zu dieser Frage ändert“.

          Die Äußerungen des Papstes vom Montag sind die die bislang schärfsten Worte zu diesem Thema. Seine Vorgänger Papst Benedikt XVI. und Papst Johannes Paul II. hatten sich mehrfach vehement gegen Abtreibungen ausgesprochen.

          Weitere Themen

          Demonstranten fordern Militärputsch

          Spannungen in Sudan : Demonstranten fordern Militärputsch

          Tausende Menschen fordern in Sudans Hauptstadt einen Putsch der Armee gegen die Regierung. Die Demonstration wurde offenbar von Gruppen organisiert, die dem Militär nahe stehen.

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          Der republikanische Kandidat für die Gouverneurswahl in Virginia: Glenn Youngkin

          Gouverneurswahl in Virginia : Auf Distanz zu Biden und Trump

          In Virginia geht der demokratische Kandidat für die Gouverneurswahl auf Distanz zu Biden. Sein republikanischer Konkurrent achtet auf Abstand zu Trump. Die Wahl dient als Blaupause für die Kongresswahl .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.