https://www.faz.net/-gpf-a5wrz

Rechtsstaatlichkeit in der EU : Nicht verhandelbar

  • -Aktualisiert am

„Christlich“ statt „liberal“: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán Bild: Reuters

Rechtsstaatlichkeit kann kein Gegenstand von Verhandlungen sein, bei denen es um Geben und Nehmen geht. Dies zumindest nicht in einer Gemeinschaft wie der EU. Ungarn sieht das leider anders.

          1 Min.

          Solche Bemerkungen kennt man aus Tarifverhandlungen. Da lässt eine Seite verlauten, das Angebot der Gegenseite sei leider nicht ausreichend, weshalb man bestimmte Dinge tun müsse. So verhält sich zurzeit auch die ungarische Regierung gegenüber der Europäischen Union.

          Ministerpräsident Viktor Orbán möchte sich in seinem Plan, das Land so zu verändern, dass es „christlich“, aber nicht (mehr) „liberal“ ist, nicht behindern lassen. Die EU sorgt sich hingegen mit Recht um die Rechtsstaatlichkeit in Ungarn, aber auch in Polen. Und Rechtsstaatlichkeit kann nicht Gegenstand von Verhandlungen sein, in denen es um Geben und Nehmen geht. Dies zumindest nicht in einer Gemeinschaft wie der Europäischen Union.

          Die Bemerkung eines ungarischen Ministers vom Donnerstag, die EU habe noch kein ausreichendes Angebot vorgelegt, um Ungarn von seiner Blockadehaltung bei der Freigabe von Mitteln zur Linderung der Corona-Folgen abzuhalten, zeigt überdeutlich, wie die Budapester Führung die EU versteht. Als Wirtschaftspartner und vor allem als Geldgeber ist „Brüssel“ willkommen.

          Aber schon bei der Mittelverwendung will sich Budapest nach Möglichkeit nicht in die Karten schauen lassen. Und demokratische Werte, für die gerade Ungarn im Wendejahr 1989 exemplarisch stand, sind schon gar nicht mehr wichtig. Die EU hat Ungarn keine „Angebote“ zu machen, denn sie führt mit dem Land keine Tarifgespräche.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Armin Laschet wird neuer CDU-Chef Video-Seite öffnen

          Wahl auf Parteitag : Armin Laschet wird neuer CDU-Chef

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wird neuer Vorsitzender der CDU. Er setzte sich in einer Stichwahl auf einem Digital-Parteitag gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch.

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.
          Halbleiterfertigung von Bosch: Die Schwaben setzen zu großen Teilen auf eigene Chips.

          Produktion stottert : Chipmangel bremst Autobranche

          Weil Halbleiter fehlen, kündigt mancher Hersteller sogar Kurzarbeit an. Die Branche sucht derweil nach Lösungen und ist dafür auch mit der Bundesregierung im Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.