https://www.faz.net/-gpf-a3un5

Rechtsstaatlichkeit in der EU : Eingeknickt vor Viktor Orbán?

Geht die deutsche Ratspräsidentschaft mit ihrer Position zur Rechtsstaatsklausel im EU-Haushalt zu weit auf Politiker wie Viktor Orbán zu, wie Kritiker bemängeln? Bild: Reuters

Im Streit um die geplante Bestrafung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU schlägt die deutsche Ratspräsidentschaft einen Kompromiss vor – und sorgt damit für enttäuschte Reaktionen.

          4 Min.

          Kaum ein Text ist in den vergangenen Wochen so in Brüssel erwartet worden wie der konkrete Vorschlag für die Verknüpfung des EU-Haushalts mit Bedingungen für die Rechtsstaatlichkeit. Jetzt hat die deutsche Ratspräsidentschaft ihren Textentwurf vorgelegt. Von einer Einigung hängt viel ab: Erst wenn alle Staaten und das Europäische Parlament zustimmen, können die nächsten Schritte folgen, um die gut 1,8 Billionen Euro für den Wiederaufbau und den Haushalt der nächsten Jahre freizugeben. Die ersten Reaktionen am Montag lassen vermuten, dass die Suche nach einem Kompromiss nicht einfacher geworden ist. Schweden, Finnland und die Niederlande meldeten sogleich Zweifel an. Auch Abgeordnete, die mit dem Thema befasst sind, zeigten sich enttäuscht.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          „Mit seiner Position zur Rechtsstaatsklausel im EU-Haushalt geht der Rat einen Schritt auf Orbán zu, statt auf das Europäische Parlament“, sagte Katarina Barley von der SPD. Um bei den Haushaltsverhandlungen mit dem Parlament weiter zu kommen, müsse „der Rat nachbessern und sich auf eine effektive Bindung von EU-Geldern an Grundwerte einlassen“. Noch drastischer äußerte sich Daniel Freund von den Grünen: „Mit diesem Vorschlag fährt die Ratspräsidentschaft den Rechtsstaatsmechanismus vollends gegen die Wand.“ Berlin habe sich von „Viktor Orbán und Co. erpressen lassen und ist vor den Forderungen aus Budapest eingeknickt“. Im August hatten die Vorsitzenden der vier proeuropäischen Fraktionen einen anspruchsvollen Rechtsstaatlichkeitsmechanismus zur Bedingung für die Zustimmung zu Haushalt und Wiederaufbau gemacht. Sie schrieben sogar gemeinsam an die Bundeskanzlerin.

          Der Vorschlag der Ratspräsidentschaft sieht finanzielle Sanktionen nur vor, wenn ein Mitgliedsland Rechtsstaatsprinzipien bricht und sich das „in hinreichend direkter Weise“ auf die wirtschaftliche Haushaltsführung und die finanziellen Interessen der Union auswirkt. Konkret werden Korruption und Betrug genannt. Damit verglichen war ein Vorschlag der EU-Kommission von 2018, der im Parlament mit großer Mehrheit angenommen wurde, viel weiter gefasst. Sanktionen konnten schon verhängt werden, wenn ein „genereller Mangel“ bei der Rechtsstaatlichkeit Haushaltsführung und Interessen „zu beeinträchtigen droht“.

          Ein Artikel-7-Verfahren, wie es gegen Ungarn und Polen läuft, weil sie die richterliche Unabhängigkeit beschränken, hätte nahezu automatisch diese Hürde genommen – das wäre ein neuer Hebel gewesen. Zumal der betroffene Staat eine qualifizierte Mehrheit von Unterstützern aufbieten sollte, um die Kürzung der Mittel abzuwenden. Nach dem deutschen Entwurf ist es umgekehrt: Strafen können erst verhängt werden, wenn die qualifizierte Mehrheit der Staaten zustimmt. In der Praxis ist das ein großer Unterschied. Zudem dürfen Staaten, die sich unfair behandelt fühlen, den Europäischen Rat anrufen. Die Staats- und Regierungschefs sollen sich dann binnen drei Monaten mit dem Fall befassen. Sie können aber kein Veto einlegen – dieser Forderung Ungarns und Polens hat Berlin nicht nachgegeben.

          Weitere Themen

          Das steckt hinter dem Rechtsstreit Video-Seite öffnen

          Polen und die EU : Das steckt hinter dem Rechtsstreit

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kamen sich bei der Aussprache im EU-Parlament am Dienstag nicht entgegen.

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Szene aus dem Netflix-Hit „Squid Game“. (Pressefoto)

          Streaming-Dienst : „Squid Game“ hilft Netflix

          Netflix gewinnt nach zwischenzeitlicher Abschwächung wieder mehr Nutzer – und profitiert vom Überraschungserfolg einer blutrünstigen koreanischen Serie.
          Den Auftritt in Amsterdam hatten sich Erling Haaland (Zweiter von rechts) und der BVB sicher anders vorgestellt.

          0:4-Debakel in Champions League : Der BVB wird regelrecht zerlegt

          Das Duell mit Ajax Amsterdam gerät für Borussia Dortmund zur Lehrstunde in Sachen Offensivfußball. Torhüter Gregor Kobel verhindert ein noch deutlicheres Ergebnis. Trainer und Spieler des BVB sind bedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.