https://www.faz.net/-gpf-6zjxh

Rechtsstaat Ukraine : Kein Ruhmesblatt

  • -Aktualisiert am

Die Zurückhaltung der meisten Sportfunktionäre in Sachen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine ist vor der Fußball-EM ebenso wenig ein Ruhmesblatt wie das Mitteilungsbedürfnis vieler Politiker.

          1 Min.

          Wenn es um Fußball geht, gibt es für so gut wie alle Politiker kein Halten. Wenn es noch dazu um Fußball und Politik geht, steigert sich das Mitteilungsbedürfnis ins Unermessliche. Aber auch hier gilt: Masse sollte nicht mit Qualität verwechselt werden. Alles spricht dafür, der ukrainischen Regierung das Fest namens Europameisterschaft dadurch etwas zu verderben, dass ausländische Politiker nicht die Ehrentribünen der Stadien bevölkern.

          Dabei geht es nicht nur um Julija Timoschenko, obwohl an ihr zurzeit das ganze politische Elend des Landes festgemacht wird. In der Ukraine liegt viel mehr im Argen in Sachen Rechtsstaatlichkeit. Das zum Thema zu machen, wäre eine ehrenwerte Aufgabe für westliche Politiker.

          Aber weil das keine schönen Schlagzeilen gäbe, wird lieber über die Verlegung der Europameisterschaft schwadroniert, was nicht nur aus organisatorischen Gründen Unsinn ist. Dass die meisten Sportfunktionäre zum Thema Demokratie und Rechtsstaatlichkeit am liebsten gar nichts sagen würden, ist freilich genauso wenig ein Ruhmesblatt wie das Gerede vieler Politiker.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.
          Ministerpräsident Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf

          Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.
          Der Zalando-Vorstand mit Mitarbeitern beim Börsengang 2015

          Fragwürdige Arbeitsbedingungen : Ist Zalando übergriffig?

          Der Online-Modehändler Zalando setzt eine Software ein, mit der sich Mitarbeiter bewerten können. Die Gewerkschaft Verdi moniert den Einsatz als „arbeitnehmerfeindlich“ und stützt sich auf eine Studie von Wissenschaftlern. Doch die widersprechen nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.