https://www.faz.net/-gpf-9ryxi

Saat der Hassprediger : Frankreichs kulturelle Schlacht

In rund hundert französischen Moscheen missbrauchen Prediger den Koran, um gegen die Mehrheitsgesellschaft zu hetzen. Bild: AFP

Die ersten Anzeichen der Radikalisierung werden gern übersehen. Der französische Rechtsstaat erweist sich als wenig wehrhaft, wenn es darum geht, die Menschen vor dem Einfluss salafistischer Fanatiker zu schützen.

          3 Min.

          Die tödliche Messerattacke in der Pariser Polizeipräfektur hat Frankreich brüsk aus der Illusion gerissen, der von ihrem Präsidenten vor vier Jahren erklärte „Krieg gegen den Terror“ sei schon gewonnen. Das Land war in den vergangenen Monaten vor Anschlägen mit großen Opferzahlen wie in Paris 2015 und in Nizza 2016 verschont geblieben. Die militärische Rückeroberung der irakisch-syrischen Rückzugsgebiete der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) wirkte wie ein zusätzliches Signal, sich lieber anderen Fragen zuzuwenden. Präsident Emmanuel Macron wagte sich nicht an das heikle Thema Islam und schob einen geplanten Gesetzesvorstoß dazu auf. Ebenso verzagt wich die Regierung einer öffentlichen Diskussion über den Umgang mit Syrien-Rückkehrern aus.

          Allein Außenminister Jean-Yves Le Drian, der auf dem Höhepunkt der Terrorwelle in Regierungsverantwortung war, verteidigte seine Entscheidung, französische Dschihadisten nicht zurückzuholen, sondern von irakischen Gerichten zur Verantwortung ziehen zu lassen. Die Gelbwesten-Proteste führten dazu, dass selbst Marine Le Pen das Angstszenario über „die Feinde von innen“ nicht mehr ganz so laut beschwor. Ein vorsichtiger Regierungschef setzte durch, dass das Thema während der Bürgerdiskussionen des „Grand Débat“ aus dem offiziellen Fragenkatalog verschwand. François Fillons Wahlkampfbuch über den notwendigen Kampf gegen den „islamischen Totalitarismus“ verstaubte in den Regalen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Urwüchsig niederbayerisch: Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.

          Freie Wähler in Bayern : Ein messerscharfer Partner

          Seit einem Jahr regieren die Freien Wähler an der Seite der CSU in Bayern – ohne Skandale. Dass sich die Truppe so gut in der Koalition schlägt, liegt vor allem an einer Person.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.