https://www.faz.net/-gpf-aiisj

Urteil auf dem Prüfstand : Schränkt der Supreme Court das Recht auf Abtreibung ein?

  • -Aktualisiert am

Uneins über das Recht auf Abtreibung: Demonstrantinnen in Washington Bild: AFP

Am Mittwoch verhandelt der Supreme Court über das Abtreibungsgesetz von Mississippi. Viele Amerikaner fürchten um das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch. Eine Entscheidung wird es im nächsten Jahr geben.

          3 Min.

          In der Frauenklinik in Jackson herrscht seit einigen Monaten großer Andrang. Die „Women’s Health Organization“ betreibt hier die einzige Abtreibungsklinik im Bundesstaat Mississippi. Deren Zukunft ist ungewiss. Neun Verfassungsrichter in Washington werden faktisch über sie entscheiden, wenn sie von Mittwoch an über das Abtreibungsgesetz des Südstaats beraten.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Aktueller Grund für den Andrang ist indes nicht die beginnende Verhandlung am Supreme Court, sondern eine Gesetzesverschärfung in Texas, die dazu führt, dass Frauen auch aus diesem Bundesstaat die Klinik in Jackson aufsuchen. Schwangerschaftsabbrüche werden daher nicht mehr nur an drei, sondern an fünf Tagen in der Woche durchgeführt. 300 Frauen werden derzeit im Monat angenommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.