https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/reaktor-zwei-in-fukushima-nur-60-zentimeter-wasser-11699286.html

Reaktor zwei in Fukushima : Nur 60 Zentimeter Wasser

  • Aktualisiert am

Das zerstörte Reaktorgebäude des japanischen Kernkraftwerks Fukushima: Dort war es zur Kernschmelze gekommen Bild: dpa

Der Kraftwerksbetreiber Tepco veröffentlicht erstmals Einzelheiten aus dem Inneren des Kraftwerks Fukushima. Lecks führen dazu, dass der Stand des Kühlwasser im Druckbehälters des Reaktors deutlich niedriger ist als bislang angenommen.

          1 Min.

          Der Stand des Kühlwassers des Druck behälters in Reaktor 2 des havarierten Atomkraftwerks Fukushima ist deutlich niedriger als bislang angenommen. Wie die Betreibergesellschaft, die Tokyo Electric Power (Tepco), in Tokio mitteilte, stehe das Wasser in dem Behälter nur 60 Zentimeter hoch.

          Ein Sprecher des Unternehmens meinte am Dienstag, der niedrige Wasserstand sei vermutlich auf Lecks im Druckbehälter zurückzuführen. Um herauszufinden, wo das Kühlwasser abfließe, seien weitere Untersuchungen notwendig. Gleichzeitig beruhigte der Tepco-Sprecher mit dem Hinweis, dass die Wassertemperatur in Reaktor 2 bei 48,5 bis 50 Grad liege.

          Reaktor 2 ist der erste der havarierten Reaktoren, in dem es zur Kernschmelze gekommen war. Dort hat sich Tepco mit einem Endoskop jetzt ein konkreteres Bild der Lage gemacht. Tepco und die japanische Regierung glauben, dass es in den Reaktoren 1 bis 3 nach dem Ausfall der Kühlwasserpumpen infolge des Erdbebens und des Tsunamis zur Kernschmelze gekommen ist.

          Das Wasser, das sich am Boden gesammelt hat, sei klar, hieß es weiter. Allerdings seien Ablagerungen zu erkennen. Dabei könne es sich um abgeblätterte Farbe handeln, auch um Rost, sagte der Sprecher von Tepco. Er hielt es für unwahrscheinlich, dass es sich bei den Ablagerungen um Teile von geschmolzenen Kernbrennstäben handele. Das Unternehmen will den Reaktor jetzt weiter untersuchen, um die vielen noch offenen Fragen zu klären.

          Belastetes Kühlwasser in den Pazifischen Ozean gelangt

          Mitte Januar hatte Tepco den Reaktor bereits mit einem größeren Endoskop untersucht. Wie hoch der Wasserstand damals gewesen sei, konnte das Unternehmen jetzt nicht sagen. Es teilte aber mit, dass mehr als 120 Tonnen mit Strontium belastetes Wasser aus Lecks im Kühlsystem der Reaktoren 1 bis 3 abgeflossen seien. Ein Teil davon sei auch in den Pazifischen Ozean gelangt.

          Tepco und Japans Regierung hatten bereits im Dezember behauptet, das Atomkraftwerk in Fukushima befinde sich im Zustand der geregelten, „kalten Abschaltung“. Meldungen über gestiegene Temperaturen oder jetzt auch über niedrige Wasserstände, nähren aber Zweifel daran, ob die Lage wirklich so unter Kontrolle ist, wie von Tepco und Regierung immer wieder behauptet wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie