https://www.faz.net/-gpf-6yr86

Reaktor zwei in Fukushima : Nur 60 Zentimeter Wasser

  • Aktualisiert am

Das zerstörte Reaktorgebäude des japanischen Kernkraftwerks Fukushima: Dort war es zur Kernschmelze gekommen Bild: dpa

Der Kraftwerksbetreiber Tepco veröffentlicht erstmals Einzelheiten aus dem Inneren des Kraftwerks Fukushima. Lecks führen dazu, dass der Stand des Kühlwasser im Druckbehälters des Reaktors deutlich niedriger ist als bislang angenommen.

          Der Stand des Kühlwassers des Druck behälters in Reaktor 2 des havarierten Atomkraftwerks Fukushima ist deutlich niedriger als bislang angenommen. Wie die Betreibergesellschaft, die Tokyo Electric Power (Tepco), in Tokio mitteilte, stehe das Wasser in dem Behälter nur 60 Zentimeter hoch.

          Ein Sprecher des Unternehmens meinte am Dienstag, der niedrige Wasserstand sei vermutlich auf Lecks im Druckbehälter zurückzuführen. Um herauszufinden, wo das Kühlwasser abfließe, seien weitere Untersuchungen notwendig. Gleichzeitig beruhigte der Tepco-Sprecher mit dem Hinweis, dass die Wassertemperatur in Reaktor 2 bei 48,5 bis 50 Grad liege.

          Reaktor 2 ist der erste der havarierten Reaktoren, in dem es zur Kernschmelze gekommen war. Dort hat sich Tepco mit einem Endoskop jetzt ein konkreteres Bild der Lage gemacht. Tepco und die japanische Regierung glauben, dass es in den Reaktoren 1 bis 3 nach dem Ausfall der Kühlwasserpumpen infolge des Erdbebens und des Tsunamis zur Kernschmelze gekommen ist.

          Das Wasser, das sich am Boden gesammelt hat, sei klar, hieß es weiter. Allerdings seien Ablagerungen zu erkennen. Dabei könne es sich um abgeblätterte Farbe handeln, auch um Rost, sagte der Sprecher von Tepco. Er hielt es für unwahrscheinlich, dass es sich bei den Ablagerungen um Teile von geschmolzenen Kernbrennstäben handele. Das Unternehmen will den Reaktor jetzt weiter untersuchen, um die vielen noch offenen Fragen zu klären.

          Belastetes Kühlwasser in den Pazifischen Ozean gelangt

          Mitte Januar hatte Tepco den Reaktor bereits mit einem größeren Endoskop untersucht. Wie hoch der Wasserstand damals gewesen sei, konnte das Unternehmen jetzt nicht sagen. Es teilte aber mit, dass mehr als 120 Tonnen mit Strontium belastetes Wasser aus Lecks im Kühlsystem der Reaktoren 1 bis 3 abgeflossen seien. Ein Teil davon sei auch in den Pazifischen Ozean gelangt.

          Tepco und Japans Regierung hatten bereits im Dezember behauptet, das Atomkraftwerk in Fukushima befinde sich im Zustand der geregelten, „kalten Abschaltung“. Meldungen über gestiegene Temperaturen oder jetzt auch über niedrige Wasserstände, nähren aber Zweifel daran, ob die Lage wirklich so unter Kontrolle ist, wie von Tepco und Regierung immer wieder behauptet wird.

          Weitere Themen

          Merkel würdigt Ungarns Beitrag zum Mauerfall Video-Seite öffnen

          „Paneuropäisches Picknick“ : Merkel würdigt Ungarns Beitrag zum Mauerfall

          30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den ungarischen Beitrag zum Berliner Mauerfall gewürdigt. Bei einem Festakt zum 30. Jahrestag des „Paneuropäischen Picknicks“ in der ungarischen Kleinstadt Sopron sprach Merkel von einem „wesentlichen Baustein zur Vereinigung Europas“.

          Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Topmeldungen

          Diese Demonstranten am Stuttgarter Flughafen wollen die Menschen vom Fliegen abhalten.

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.