https://www.faz.net/-gpf-9iljx

Rückzug aus Syrien : Die Bedrohung des IS ist lebendig

Amerikanische Truppen in den Außenbezirken von Manbij, Syrien Bild: dpa

Trumps Entscheidung zum Rückzug aus Syrien hat auch für westliche Verbündete Folgen. Denn nicht nur Washington kämpft in dem Land mit Soldaten und Spezialkräften gegen den IS.

          4 Min.

          Der amerikanische Abzug aus Syrien hat begonnen – rund drei Wochen nachdem Präsident Donald Trump diese Entscheidung verkündet hat, die bei vielen Verbündeten Irritation und Kritik hervorrief. Nach Informationen dieser Zeitung wurde am Freitag ein Flughafen in der Stadt Rmeilan in der ostsyrischen Provinz Hassakeh für Transporte benutzt. Es gab zunächst jedoch keine Berichte darüber, dass auch schon Truppen das Land verließen. Der Sprecher der von Washington geführten internationalen Koalition gegen den „Islamischen Staat“ (IS) sagte am Freitag in Bagdad lediglich, der „Prozess“ des Rückzugs aus Syrien habe begonnen. Aus Sicherheitsgründen würden aber keine Angaben zu „konkreten Zeitplänen, Orten oder Truppenbewegungen“ gemacht. Die amerikanische Zeitung „New York Times“ schrieb unter Berufung auf zwei ungenannte Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums, zunächst werde nur Gerät abgezogen.

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.
          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.
          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.
          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die amerikanischen Streitkräfte haben die Möglichkeit, Gerät und Soldaten mit Flugzeugen und Hubschraubern außer Landes zu bringen. 2016 war gemeldet worden, dass das amerikanische Militär von dem Flughafen Rmeilan aus operiert, der zuvor vom syrischen Regime für landwirtschaftliche Transporte genutzt worden war. Ein weiteres Flugfeld, welches das amerikanische Militär nutzt, liegt nach übereinstimmenden Berichten südöstlich von Kobane.

          Unsicherheit betrifft auch westliche Verbündete

          Unklar ist weiterhin, wie lange der Abzug der etwa 2000 amerikanischen Soldaten in Syrien dauern soll. Präsident Trump hatte seine ursprüngliche Aussage, der Abzug werde „schnell“ vonstattengehen, später eingeschränkt und von einem „angemessenen Tempo“ gesprochen. Sein Sicherheitsberater John Bolton hatte sogar erklärt, erst müssten bestimmte Bedingungen erfüllt sein, etwa eine Garantie der Türkei für die Sicherheit der mit den Amerikanern verbündeten Kurdenmiliz YPG. Eine Sprecherin des russischen Außenministeriums in Moskau sagte nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax am Freitag, Russland habe Zweifel daran, dass die Vereinigten Staaten tatsächlich bald aus Syrien abziehen würden.

          Die Unsicherheit über den amerikanischen Rückzug gilt jedoch selbst für Verbündete Washingtons. Denn neben den Vereinigten Staaten sind auch andere westliche Staaten mit Kampftruppen in Syrien vertreten – und Trumps Entscheidung hat für sie erhebliche Folgen.

          In Frankreich bemüht sich die Regierung, die Folgen des amerikanischen Abzugs nicht zu dramatisieren. Im Gespräch mit dem Fernsehsender CNews sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian, dass die französische Armee ohnehin „nur in sehr bescheidenem Umfang“ und „in Begleitung Amerikas“ in Syrien präsent sei. Er erwähnte keine Zahlen. 1200 Franzosen sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums für die Luftoperationen der Anti-IS-Koalition im Einsatz, die 2014 zum Antiterrorkampf in Syrien und im Irak begründet wurde. Aus Sicherheitskreisen heißt es übereinstimmend, dass darüber hinaus etwa 200 französische Spezialkräfte an neun unterschiedlichen Standorten in Syrien präsent seien.

          Bild: F.A.Z.

          Der nach Trumps Entscheidung zurückgetretene amerikanische Verteidigungsminister James Mattis hatte im April von einer französischen Truppenverstärkung in Nordsyrien gesprochen. Von 50 französischen Kommandos, also kleinen Gruppen von Soldaten, war die Rede. Dabei geht es um den Schutz französischer Interessen wie der Zementfabrik der Firma Lafarge nahe Harab Isk, der Ölfelder von Kabiba oder der Stabilisierung in der Stadt Rakka, in der die Auftraggeber der Terroranschläge von Paris vom November 2015 ihren Rückzugsort gefunden hatten.

          Weitere Themen

          Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse

          Keine Verhandlungen sondern ein Austausch von Positionen lautet das Fazit des US-Außenministers Blinken. Er und sein russischer Amtskollege Lawrow trafen sich in Genf, um dort vor allem über die Situation der Ukraine zu diskutieren.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?